NI MIMO Application Framework unterstützt jetzt Mehrantennen-Endgeräte für 5G-Forschung

Veröffentlicht von: National Instruments Germany GmbH
Veröffentlicht am: 08.08.2017 11:12
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) - Pressemitteilung, 8. August 2017 - National Instruments (Nasdaq: NATI) trägt mit seinen Systemen für Ingenieure und Wissenschaftler zur Bewältigung der weltweit größten technischen Herausforderungen bei. Das Unternehmen gibt heute bekannt, dass sein LabVIEW Communications MIMO Application Framework jetzt auch Mehrantennen-Endgeräte unterstützt. Damit ist das MIMO Application Framework das weltweit erste kommerzielle Referenzdesign für die Bitübertragungsschicht, mit dem sich anstelle von Desktop-Simulationen echte Massive-MIMO-Prototypen für voll funktionsfähige 5G-Bereitstellungen entwickeln lassen.

Das MIMO Application Framework kann zusammen mit SDR-Hardware (Software-Defined Radio) von NI für zahlreiche Echtzeit-MIMO-Anwendungen eingesetzt werden, darunter Multi-User-MIMO, Single-User-MIMO und Massive MIMO. Das auf mehreren FPGAs basierende Referenzdesign für die Bitübertragungsschicht beinhaltet umfassend dokumentierten LabVIEW-Communications-Quellcode, der einfach modifiziert und rekonfiguriert werden kann, um mit nur minimalem Integrations- und Designaufwand komplette Netzwerke mit Mehrantennen-Geräten einzurichten.

Mit dem Framework können Beamforming-Verfahren jetzt nicht mehr nur an der Basisstation, sondern auch an den Endgeräten untersucht werden, um so u. a. den Netzwerkdurchsatz und die Netzabdeckung zu verbessern sowie Signalstörungen zu reduzieren. Das MIMO Application Framework unterstützt einen maximalen Netzwerkdurchsatz von mehr als 1,5 Gbit/s, eine flexible und rekonfigurierbare Zeitduplex-basierte (Time Division Duplex, TDD) Rahmenstruktur sowie eine sofort einsatzbereite bidirektionale Kommunikationsverbindung. Damit lassen sich sowohl Massive-MIMO-Experimente durchführen als auch benutzerdefinierte Signalverarbeitungsalgorithmen nahtlos und mit deutlich weniger Zeitaufwand als mit anderen Vorgehensweisen integrieren.

Als Teilnehmer des RF/Communications Lead User Program von NI haben Forscher der Universität Lund in Schweden die flexible Prototyping-Plattform von NI bereits für ihre 5G-Forschungen eingesetzt und damit vor Kurzem die Praxistauglichkeit von Massive MIMO unter mobilen Bedingungen – sowohl bei Fußgänger- als auch Fahrzeuggeschwindigkeiten – nachgewiesen.

„Massive MIMO hat sich als eine der führenden Technologien für 5G etabliert, da sie potenziell die nötige spektrale Effizienz für die in Zukunft erwartete massive Anzahl an drahtlosen Netzwerkgeräten bietet“, so Fredrik Tufvesson, IEEE Fellow und Professor für Funksysteme an der Universität Lund. „Das MIMO Application Framework von NI bietet die notwendigen Hard- und Softwarefunktionen, um Beamforming-Verfahren nicht mehr nur an Massive-MIMO-Basisstationen, sondern auch an Mehrantennen-Endgeräten zu testen und zu erforschen, um so die Systemleistung von 5G-Netzwerken weiter zu optimieren.“

Weitere Informationen zum MIMO Application Framework sind auf der Seite ni.com/sdr/mimo zu finden.

Pressekontakt:

Sarah Braun
Public Relations Specialist
National Instruments

Ganghoferstraße 70b
80339 München

Tel.: +49 89 74 13 13 294
Mobil: +49 151 628 396 48
Fax: +49 89 71 46 035
sarah.braun@ni.com

Firmenportrait:

Seit 1976 stellt National Instruments (www.ni.com) Ingenieuren und Wissenschaftlern Werkzeuge zur Verfügung, mit denen sie schneller produktiv, innovativ und kreativ arbeiten können. Das Konzept des Graphical System Design gibt Anwendern eine Plattform mit integrierter Hard- und Software für die schnelle Entwicklung von Mess-, Steuer- und Regelsystemen an die Hand. NI stellt den Erfolg seiner Kunden mit einem Ökosystem aus Dienstleistungen, Support und mehr als 700 Alliance Partnern weltweit sicher. Das langfristige Ziel des Unternehmens ist, mit seinen Technologien einen Beitrag dazu zu leisten, unseren Alltag zu verbessern, unsere Gesellschaft zu unterstützen und den Herausforderungen der Menschheit als Ganzes zu begegnen. Dies gewährleistet den Erfolg von Angestellten, Zulieferern und Aktionären.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.