Suspa entwickelt neue Montageprofile mit integriertem Spindel-Motor-System (SMS)

Veröffentlicht von: Wassenberg Public Relations für Industrie & Technologie GmbH
Veröffentlicht am: 05.09.2017 14:27
Rubrik: Industrie & Handwerk


Voll integriertes Movotec Montageprofil mit SMS-Hubsystem. Bild: © Suspa GmbH
(Presseportal openBroadcast) - Mit den Montageprofilen Movotec SMS-I-40x80 und SMS-B-45x90 bringt Suspa zwei modulare Systemlösungen zur Höhenverstellung auf den Markt. Damit realisiert das Unternehmen eine sehr kompakte, elektromechanische Höhenverstellung, die auf dem Markt bisher einzigartig ist. Das Besondere daran: Die Spindelantriebe sind in die Aluminium-Montageprofile integriert. So können die SMS-Aktuatoren direkt als höhenverstellbare Hubelemente in Anlagen und Arbeitsplatzsystemen verbaut werden.


Auf Basis der Movotec SMS-Höhenverstellung (SMS, Spindel-Motor-System) entwickelte Suspa zwei Profil-Hubsysteme. Für die Anwender sind die neuen Modelle Movotec
SMS-I-40x80 und SMS-B-45x90 noch komfortabler im Montage-Handling, denn die
SMS-Aktuatoren sind direkt in die Montageprofile integriert. Dadurch können die
SMS-Hubsäulen direkt und einfach eingebaut werden. Anlagenbauer und Hersteller von Arbeitsplatzsystemen haben den Vorteil, ab sofort fertige Profile mit integrierter Höhenverstellung verbauen zu können. Zeitaufwändige Montagearbeiten, um die Aktuatoren an starre Stützen anzuschrauben, entfallen damit.
Die silbereloxierten Aluminiumprofile haben einen Durchmesser von 29 mm, um die SMS-Innenbaugruppe mit dem Spindelantrieb aufzunehmen. Das modulare System wird vollständig mit Profil und bereits integriertem Movotec SMS Hubsystem ausgeliefert. Durch die Standardmaße 45 x 90 mm und 40 x 80 mm sind sie mit vielen marktüblichen Profilen und Befestigungssystemen wie Winkeln oder Direktverbindern kompatibel.
Kompakt, stabil, variabel, stark
Die Montageprofile sind mit den Maßen 40 auf 80 mm oder 45 auf 90 mm sehr kompakt. Beide Montageprofile weisen eine flache Seite ohne vorgefertigte Nuten auf. Das ist in der Regel die Außenseite, die für keinerlei Anbauten vorgesehen ist. Durch dieses Schema entsteht ein sehr kompakter, stabiler Bauraum, während viele andere Hubsysteme deutlich größer sind – bis zum doppelten Bauraum bei automatischen Verstelllösungen.

Eine weitere Besonderheit des SMS Montageprofils ist ein seitlicher Kabelabgang im Profil. Dieses ist so konstruiert, dass der Kunde selbst wählen kann, ob das Kabel zur rechten oder zur linken Nut herausgeführt werden soll. Auf diese Weise ist das Kabel „aufgeräumt“. Kommt das Montageprofil z. B. in Arbeitstischen zum Einsatz, kann die Tischplatte direkt ans Profil angebunden werden, ohne das Kabel einzuklemmen.

Für unterschiedliche Einsatzbereiche in Anlagen und Arbeitsplätzen gibt es die beiden Montageprofile mit integriertem SMS in unterschiedlichen Hub-Varianten und Längen: Bei einem Hub von 150 mm beträgt die eingefahrene Länge 510 mm, die ausgefahrene 660 mm. Bei der Ausfertigung mit 200 mm Hub, beträgt die eingefahrene Länge 560 mm, die ausgefahrene 760 mm. Die Variante mit 300 mm Hub ist eingefahren 660 mm und ausgefahren 960 mm lang. Bei 400 mm Hub ergibt sich eine eingefahrene Länge von
760 mm bzw. ausgefahren von 1160 mm.

Das SMS Montageprofil von Suspa überzeugt durch eine exzellente Performance. Durch das integrierte SMS-Hubsystem kann es eine maximale Hub- und Haltelast von 150 kg bewegen und in zwei verschiedenen Geschwindigkeiten arbeiten. Bei Volllast, also 150 kg pro Aktuator, bewegt sich die Hubsäule mit 8 mm/Sekunde, bei der halben Last von 75 kg entsprechend mit doppelter Geschwindigkeit von 16 mm/Sekunde. Als integrierte Systemlösung optimiert es den Montageprozess bei Herstellern von Arbeitsplatzsystemen und Anlagenbauern, weil das SMS Hubsystem direkt im Profil verbaut ist.

Pressekontakt:

Enno Jochen Zerbes
Wassenberg Public Relations für
Industrie und Technologie GmbH
Rollnerstr. 43
90408 Nürnberg
Tel.: 0911 / 598 398-0
Fax: 0911 / 598 398-18
j.zerbes@wassenberg-pr.de


Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.