Im Fokus der Patienten, Diagnostik und Hygiene in Praxis und Krankenhaus

Veröffentlicht von: GE Healthcare GmbH
Veröffentlicht am: 12.09.2017 17:24
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) -

GE Healthcare - Sicherung eines hohen Hygiene-Standards in der Ultraschall-Diagnostik

Hygiene im Praxis- und Krankenhausalltag - ein wichtiges Thema, das auch für Patienten immer mehr in den Fokus rückt.
Ab dem 1. Oktober 2017 treten neue Hygiene-Anforderungen für bestimmte Bereiche der Ultraschalldiagnostik in Kraft. Es handelt sich hier um spezielle Anforderungen an die Hygienequalität bei der Aufbereitung endosonographischer Sonden. Mit dem Inkrafttreten der neuen Anforderungen werden Nutzer (Ärzte) und Hersteller entsprechender Geräte in die Pflicht genommen, um weiterhin einen hohen Hygienestandart in der gynäkologischen und urologischen Diagnostik zu sichern.

Mit Inkrafttreten der geänderten Ultraschall-Vereinbarung* zum 1. Oktober 2017 werden die Hersteller von Ultraschall-Geräten stärker in die Pflicht genommen. Alle Hersteller von Ultraschallgeräten müssen dann für die Genehmigungserteilung einer Endosonographie-Sonde nunmehr mindestens ein materialverträgliches Desinfektionsverfahren mit bakterizider, fungizider und viruzider Wirkung angeben. Dessen Wirksamkeit müssen die Hersteller durch ein Gutachten belegen und im Rahmen der Gewährleistungserklärung nachweisen.
Um die Gesundheit von Patienten und Patientinnen zu schützen und dieser veränderten Rechtsgrundlage zu entsprechen, hat GE Healthcare in Zusammenarbeit mit Tristel, einem der namhaftesten Hersteller von Desinfektionsmitteln, und dem mikrobiologischen Institut Brill und Steinmann ein neues Schaum-/Wischverfahren zur Sonden-Desinfektionen validiert. Dieses gutachterlich bestätigte Verfahren erfüllt vollumfänglich die Anforderungen der KBV (Kassenärztliche Bundesvereinigung) und sichert einen hohen Hygienestandart für die Patienten.
Mediziner, die Ultraschallgeräte des Anbieters GE Healthcare einsetzen, können schon seit längerem und deutlich vor dem offiziellen Startschuss der neuen Ultraschall-Vereinbarung, auf ein sicheres und einfaches Verfahren zurückgreifen. Die Wirksamkeit dieses Verfahrens ist ausschließlich für Ultraschall-Sonden von GE Healthcare gutachterlich bestätigt worden. Mit z.B. den Voluson-Geräten für die Frauenheilkunde und Geburtshilfe ist GE der erste Hersteller endosonographischer Sonden, der den neuen Anforderungen gerecht wird.
www.ge-ultraschall.de


Hintergrundinformation:
*Die Ultraschall-Vereinbarung nach Paragraf 135 Abs. 2 SGB V ist ein wesentlicher Bestandteil der vertragsärztlichen Qualitätssicherung. Darin festgelegt sind die qualifikatorischen Voraussetzungen für alle an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte, die technischen Anforderungen an die Ultraschallgeräte sowie die Modalitäten zur Durchführung der Qualitätssicherung nach erteilter Genehmigung. Vertragspartner der Vereinbarung sind die KBV und der GKV-Spitzenverband. Die Ultraschall-Vereinbarung trat am 1. April 2009 in ihrer jetzigen Form in Kraft und wird zum 1. Oktober 2017 geändert. Quelle: http://www.kbv.de/html/1150_24549.php
Gemäß Betreiberverordnung dürfen Anwender von der herstellerseitigen Empfehlung nur dann abweichen, wenn sie selbst den Nachweis der Wirksamkeit des von ihnen verwendeten Verfahrens erbringen.

Medizintechnik bei GE
GE Healthcare ist deutschlandweit mit rund 1.800 Mitarbeitern an insgesamt elf Standorten vertreten. Das Angebotsportfolio von GE Healthcare reicht von medizinischer Bildgebung, Informationstechnologien, medizinischer Diagnostik, Patientenüberwachung, Arzneimittelforschung, biopharmazeutischen Fertigungstechnologien bis hin zu Lösungen zur Effizienzsteigerung in Kliniken und Krankenhäusern. Damit eröffnen wir Ärzten weltweit neue Möglichkeiten zur besseren und frühzeitigeren Diagnose und Behandlung von Erkrankungen.

Ultraschall
Der Geschäftsbereich Ultraschall ist traditionell mit Solingen verbunden ist. Die hier ansässige Europazentrale verantwortet ein umfassendes Angebot an Sonographiesystemen für alle Anwendungsbereiche. Neben 3D- und begeisternden 4D-Technologien, portablen Lösungen im Laptop- bis hin zum Hosentaschenformat sowie den Vivid-Produkten für die kardiovaskuläre Bildgebung gehört dazu die LOGIQ-Familie mit ihrer einzigartigen TruScan-Technik.

Ansprechpartner:
Pressedienst
Thought Leader Systems
Feldstrasse 1
65719 Hofheim
Frau Britta Schlömer
britta.schloemer@thoughtleadersystems.com
+49 (0) 6192 95 97 364
www.thoughtleadersystems.com

Firmenkontakt:
GE Healthcare GmbH
Herr Mark Schäfer
Beethovenstrasse 239
42655 Solingen
Communications Ultrasound DACH
mark.schaefer@ge.com
+49 (0) 212 2802 160
www.ge-ultraschall.de

Bildquelle: @ GE Healthcare

Pressekontakt:

Thoughtleadersystems
Britta Schlömer
Feldstrasse 1 65719 Hofheim
+49 (0) 6192 95 97 364
Britta.schloemer@thoughtleadersystems.com
http://www.thoughtleadersystems.com

Firmenportrait:

Medizintechnik bei GE
GE Healthcare ist deutschlandweit mit rund 1.800 Mitarbeitern an insgesamt elf Standorten vertreten. Das Angebotsportfolio von GE Healthcare reicht von medizinischer Bildgebung, Informationstechnologien, medizinischer Diagnostik, Patientenüberwachung, Arzneimittelforschung, biopharmazeutischen Fertigungstechnologien bis hin zu Lösungen zur Effizienzsteigerung in Kliniken und Krankenhäusern. Damit eröffnen wir Ärzten weltweit neue Möglichkeiten zur besseren und frühzeitigeren Diagnose und Behandlung von Erkrankungen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.