Der Umbau von Altmaschinen und Maschinensicherheit

Veröffentlicht von: Haus der Technik e.V. / Niederlassung Berlin
Veröffentlicht am: 15.09.2017 12:28
Rubrik: Weiterbildung & Schulungen


(Presseportal openBroadcast) - Praxis – Seminare um das Thema Maschinensicherheit inklusive Sicherheitsbeurteilung EN ISO 12100 am 17.-19.10.2017 in Berlin – Mitte

Wann ein neues CE nach einem Umbau einer Altmaschine erforderlich ist und mit welchen Methoden es sich vermeiden lässt wird in unserer Veranstaltung im HDT – Berlin am 18. Oktober 2017 in Berlin besprochen und mit den Anwesenden diskutiert.
Unser Fachreferent für Safety/Maschinenbau Herr Thomas Kramer-Wolf ist seit 1992 in der Automatisierungstechnik und im Bereich der funktionalen Sicherheit beschäftigt. Seit 2007 ist er in der DIN, ISO und IEC Normung für funktionalen Sicherheit unterwegs und arbeitet seit derzeit bei Wieland Electric GmbH als Fachreferent Safety/Maschinenbau.
Im Seminar am 17.10.2017 „Grundlagen der funktionalen Sicherheit“ die Haftung für die durch Maschinen entstehenden Gefährdungen. Wer haftet für die Sicherheit einer Maschinen und wie kann Rechtssicherheit durch das Befolgen von juristischen oder normativen Vorschriften erreicht werden. Außerdem wird das Thema des Delegierens von juristischer Verantwortung für CE-Konformität oder Sicherheit von Maschinen diskutiert und deren Möglichkeiten und Grenzen aufgezeigt. Daneben wird aufgezeigt welche Dokumentation für Maschinen ist. Dabei wird zwischen der Sicht eines Betreibers und der eines Maschinenherstellers unterschieden. Als Randthema wird die Frage der Haftung im Schadensfall angesprochen.
Die Teilnehmer werden im Seminar „Umbau von Altmaschinen“ am 18.10.2017 befähigt den Umbau von Altmaschinen so zu planen und durchzuführen, dass meist eine neue CE-Konformitätserklärung nicht erforderlich wird. Außerdem werden sie nach dem Seminar beurteilen können, ob eine CE-Konformität für die umgebaute Maschine erreicht werden kann.
Die Teilnehmer erhalten Informationen hinsichtlich rechtlicher Anforderung an den Betrieb von Maschinen. Es wird Europäisches und Deutsches Recht besprochen und die Betreiberverantwortung behandelt. Auch auf die für die Sicherheitsbeurteilung zentrale EN ISO 12100 wird im Rahmen der Risikobeurteilung und der Gefährdungsbeurteilung eingegangen. Die Interpretation von Normen wird erläutert. Die bestimmungsgemäße Verwendung und die wesentliche Veränderung der Maschine anhand von Beispielen wird diskutiert. Schwerpunk t ist, in welchem Umfang Änderungen an einer Maschine oder deren Einsatzzweck das CE in Frage stellen. Die Beschreibung der notwendigen Dokumentationsinhalte folgt am Schluss.
Am 19.10.2017 geht es um das Thema „Berechnung komplexer Sicherheitsfunktionen nach EN ISO 13849-1„. Im Seminar werden Verfahren zur Modellierung und Berechnung von Sicherheitsfunktionen nach EN ISO 13849-1 gezeigt die nicht den im Standard aufgezeigten Strukturen entsprechend. Außerdem wird der Einsatz von Sistema vorgestellt. Schwerpunkt sind dabei Sicherheitsfunktionen die nicht dem einfachen Schema Input-Logic-Output folgen.

Nähere Informationen finden Interessierte auch beim Haus der Technik e.V. unter Tel. 030/39493411 (Frau Dipl.-Ing.-Päd. Heike Cramer-Jekosch), oder direkt unter:
http://www.hdt.de

Pressekontakt:

Haus der Technik e.V. / Niederlassung Berlin
Seydelstr. 15
10117 Berlin, Mitte

Niederlassungsleiterin
Dipl.-Ing.-Päd. Heike Cramer-Jekosch
h.cramer-jekosch@hdt.de
Tel.: 030 39493411
Fax: 030 39493437

http://www.hdt.de

Firmenportrait:

Das Haus der Technik (HDT) versteht sich als Plattform für Wissenstransfer und Weiterbildung auf höchstem Niveau. Mit weit über 80 Jahren Erfahrung als unabhängiges Weiterbildungsinstitut für Fach- und Führungskräfte, stellt es sich als eine der führenden deutschlandweiten Plattformen für innovationsbegleitenden Wissens- und Know-how Transfer in Form von fachspezifischen Seminaren, Symposien und Inhouse Workshops dar.
Der Grundgedanke seiner Gründerväter ist dabei in seiner modernen Variante immer noch präsent: Unternehmen im Wettbewerb durch Dienstleistung rund um den wissensbasierten Arbeitsplatz zu unterstützen. Das HDT verbindet Wissenschaft und Forschung mit der Wirtschaft. Als Kooperationspartner der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen sowie der Universitäten Bonn, Braunschweig, Duisburg-Essen und Münster, pflegt das HDT engen Kontakt zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen und präsentiert sich somit als Forum für Austausch von Wissen und Erfahrung.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.