ADHS-Therapie bei der neuroCare Group München

Veröffentlicht von: neuroCare Therapiezentrum München
Veröffentlicht am: 19.09.2017 00:08
Rubrik: Freizeit & Hobby


(Presseportal openBroadcast) - Welche Vorteile mit Neurofeedback bei ADHS/ADS verbunden sind, erfahren Sie hier

MÜNCHEN. Die Neurofeedbacktherapie ist anerkannt, schmerzfrei, nicht-invasiv und kommt ohne Medikamente aus. Sie wird mit großem Erfolg im Therapiezentrum der neuroCare Group in München angewandt. Die Behandlung ist durch zahlreiche wissenschaftliche Studien bestätigt. Sie ist schmerzfrei, nicht-invasiv und kommt ohne Medikamente aus. Und vor allem ist die Neurofeedbacktherapie nachhaltig und in der Praxis erprobt - seit über 30 Jahren kommt sie in der klinischen Behandlung von ADHS (http://www.neurocaregroup.com/neurocare-zentren-muenchen.html) zum Einsatz. Und aktuellen Studien zufolge schlägt die personalisierte Neurofeedbacktherapie im neuroCare Therapiezentrum in München bei 75 Prozent der Patienten positiv an.

Bei 75 Prozent der Patienten schlägt Neurofeedback positiv an

Patienten, die das auf Neurofeedback spezialisierte Therapiezentrum der neuroCare Group in der Landeshauptstadt München aufsuchen, leiden in der Regel unter den klassischen, medizinisch definierten Leitsymptomen der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) (http://www.neurocaregroup.com/adhs-therapie-in-muenchen.html):

- Hyperaktivität und Impulsivität,
- Aufmerksamkeitsschwäche.

Schon vor über 150 Jahren beobachtete und beschrieb der Arzt und Kinderbuchautor Heinrich Hoffmann psychische Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen. In seinem Bilderbuch vom Struwwelpeter hat er diese mit den Figuren Hans-guck-in-die Luft, Paulinchen und dem Zappelphilipp sehr eindrucksvoll und humorvoll präsentiert.

neuroCare München informiert: Was ist ADHS (http://www.neurocaregroup.com/nachrichten-details/adhs-therapie-bei-der-neurocare-group-muenchen.html)? Wie entsteht ADHS?

Bei ADHS handelt es sich nicht um eine klassische, eindeutige Erkrankung wie Masern oder die Stoffwechselkrankheit Diabetes mellitus. ADHS ist auch keine Erkrankung, die man irgendwann erwirbt. Sie beginnt früh - zumeist vor dem sechsten Lebensjahr. Am ehesten lässt sich ADHS mit Bluthochdruck oder Übergewicht vergleichen. Wenn man zu viel Übergewicht oder zu hohen Blutdruck hat, sollte professionelle therapeutische Hilfe in Anspruch genommen werden. Die genauen Ursachen von ADHS sind noch nicht umfassend erforscht. Es gibt hierzu mehrere unterschiedliche Theorien. So können sowohl biologische Faktoren für Funktionsstörungen im Gehirn ursächlich sein als auch erbliche Veranlagungen oder bestimmte Umweltfaktoren. Die Therapeuten im Therapiezentrum der neuroCare Group München informieren gerne über das Krankheitsbild und über effektive und nachhaltige Behandlungsmöglichkeiten von ADHS, die auch ohne Medikamente auskommen.

Pressekontakt:

neuroCare Therapiezentrum München
Christoph Niemitz
Rindermarkt 7 80331 München
089 215 471 2990
mail@webseite.de
http://www.neurocaregroup.com/neurocare-zentren-muenchen.html

Firmenportrait:

Das Therapiezentrum neuroCare in München bietet kompetente Hilfe unter anderem auf den Gebieten rTMS für Depression und OCD sowie tDCS und Biofeedback bei chronischen Schmerzen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.