Die englische Sprache verliert an Bedeutung

Veröffentlicht von: B2B Jacobs Übersetzungen
Veröffentlicht am: 20.09.2017 15:12
Rubrik: Handel & Wirtschaft


(Presseportal openBroadcast) - Mit dem Wachstum ausländischer Märkte und Großbritanniens Austritt aus der EU verliert die englische Sprache in Europa zunehmend an Bedeutung. Während Übersetzungsaufträge in andere europäische Sprachen zunehmen, bleibt bei B2B Jacobs Übersetzungen die Auftragslage für Fachübersetzungen ins Englische noch stabil.

Die englische Sprache entwickelte sich bereits im 19. Jahrhundert durch Englands großes Kolonialreich zur internationalen Verkehrssprache. Als die USA Englisch als Landessprache übernahmen, war dies der Grundstein für den Siegeszug der englischen Sprache. Die aufblühende amerikanische Wirtschaft sowie die Filmindustrie und nicht zuletzt englische Musik verbreiteten die leicht zu erlernende Sprache in der ganzen Welt. Viele Menschen unterschiedlicher Nationen sprechen und verstehen Englisch.

Ob als Lingua franca der internationalen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft oder der Luftfahrt – Englisch war bisher die wichtigste Weltsprache. Mit dem Austritt Großbritanniens aus der EU zeichnet sich jedoch der Verlust dieses Stellenwerts in Europa ab. Kein anderes europäisches Land führt Englisch als offizielle Amtssprache - Irland und Malta entschieden sich für Gälisch bzw. Maltesisch. Obwohl bisher die führende Arbeitssprache, ersetzt die EU Kommission Englisch bereits zunehmend durch Deutsch und Französisch.

Auch in der europäischen Wirtschaft zeichnet sich ein deutlicher Trend zur eigenen Landessprache ab. Während Franzosen und Italiener schon immer sehr auf die Pflege ihrer Sprache bedacht waren, besinnen sich zunehmend auch andere Staaten, vor allem in Osteuropa und Skandinavien, auf den Wert ihrer eigenen Nationalsprache.

„Noch sind die Auftragszahlen für Fachübersetzungen ins Englische stabil“, so Aynur Jacobs, Geschäftsführerin von B2B Jacobs Übersetzungen. Das Übersetzungsbüro am Niederrhein hat sich auf technische Übersetzungen sowie Fachübersetzungen in den Bereichen Recht und Marketing spezialisiert. „Auffallend ist jedoch die steigende Nachfrage für andere europäische Sprachen. Übersetzungen in Spanisch oder Schwedisch haben sich verdoppelt, Finnisch und Norwegisch sind dreimal so gefragt im Vergleich zu den vergangenen Jahren!“ Um 30% gesteigert habe sich auch das Volumen der Fachübersetzungen in Deutsch. „Dieser Trend zieht sich quer durch alle Fachbereiche“, so Jacobs. Durch die aktuelle Flüchtlingswelle werden auch doppelt so viele Übersetzungen in Arabisch benötigt.

Bei den technischen Fachübersetzungen sehr gefragt sind jetzt auch die Zielsprachen Chinesisch und Russisch. „Hier kann man sehr gut die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Weltpolitik spüren“, erklärt Jacobs. Sorgen um einen starken Rückgang bei den englischen Übersetzungen macht sie sich aber nicht. „Internationale Organisationen von Sport bis Politik kommunizieren in Englisch. Forschungsberichte und Computerentwicklungen werden in Englisch verfasst. Und die USA sind noch immer ein attraktiver Wirtschaftspartner.“ Negative Auswirkungen bei der Auftragslage für englische Übersetzungen werden kurzfristig nicht zu spüren sein.

Pressekontakt:

Ingrid Lennartz
B2B Jacobs Übersetzungen
Wolfsbend 6
41379 Brüggen
Tel. 02163 577071
info@b2b-uebersetzungen.de

Firmenportrait:

Als Spezialist für Übersetzungen und Lokalisierungsdienste bietet B2B Jacobs Übersetzungen Kunden aus Industrie und Wirtschaft seit 2003 professionelle Fachübersetzungen in über 40 Sprachen. Das Übersetzungsbüro in Brüggen/Niederrhein fokussiert sich auf die Übersetzung von technischen Dokumenten, Marketingtexten, Verträgen und Onlinespielen sowie Softwarelokalisierung. B2B Jacobs Übersetzungen beschäftigt ausschließlich muttersprachliche Fachübersetzer mit qualifiziertem Background. Weitere Informationen unter www.b2b-uebersetzungen.de und www.technischeuebersetzungen.org

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.