Verstopfung durch Fasten: Gerne verschwiegen, leicht zu vermeiden

Veröffentlicht von: Top-Fit-Gesund UG
Veröffentlicht am: 04.10.2017 11:32
Rubrik: Gesundheit & Medizin


Wegwarte (TFG)
(Presseportal openBroadcast) - Berlin (4. Oktober 2017). Verstopfung als Nebenwirkung eines der bedeutendsten und ältesten Heilverfahren der Welt - des Fastens? Kein Fastenarzt einschließlich Otto Buchinger (1878-1966), der das medizinische Heilfasten in Deutschland vor 100 Jahren salonfähig gemacht hat, erwähnt diese unangenehme Nebenwirkung. Ja, einige Fasten-„Spezialisten“ versprechen sogar eine Heilung der chronischen Darmträgheit durch freiwilligen Nahrungsverzicht beim Fasten! Erfahrung und Wissenschaft zeigen jedoch etwas ganz anderes: Sowohl mehrwöchiges medizinisches Heilfasten, religiös motiviertes Fasten oder auch das als Gesundheits-Booster modern gewordene Intervall-Fasten (iFasten) führen bei vielen Fastenden zu erheblicher Verstopfung und damit einer Einschränkung der Lebensqualität.

Wären fastenbedingte Verstopfung und Darmträgheit nicht derartig tabuisiert, könnte man allen Betroffenen die Ursache bzw. die Abhilfe einfach erklären - nämlich das Fehlen bzw. der Ersatz von für Menschen unverdaulichen Ballaststoffen, die für Darmbakterien lebensnotwendig sind. Fehlen diese nämlich, „hungern“ die Darmbakterien und verlangsamen oder stoppen die Stuhl-Ausscheidung des Darms. Mit all den unangenehmen Folgen wie Stuhlverhärtung, erschwerte Ausscheidung, Schmerzen beim Stuhlgang, Hämorrhoiden-Blutungen.

Fasten-Verstopfung bekannt, aber falsch therapiert

Auch wenn Fastenärzte nur selten über die beim Fasten auftretende Verstopfung reden, kennen sie sie natürlich und behandeln sie auch proaktiv. Aber wie!? Schon bei Otto Buchinger ist nachzulesen, was bis heute in jeder Fastenklinik gang und gäbe ist: Mit dem drastischsten Abführmittel, die die Medizin kennt („Glaubersalz“, Bittersalze), werden Darm und Darmflora täglich oder zweitäglich traktiert, ob als Salzlösung zum Schlucken oder als Einlauf [1]. Das ist genauso gefährlich oder sogar schlimmer als der so häufige Abführmittel-Missbrauch vieler dauerverstopfter Patienten („Laxantien-Abusus“). Und es führt zu einer reaktiven starken Verstopfung nach Ende der Fastenkur, worüber sich Fastenärzte bitterlich beklagen (weil sie nicht sehen, dass sie dies mit ihren Einläufen selbst verursachen ...).

Verstopfung auch im Fastenmonat Ramadan häufig

Die Verstopfungs-Komplikationen beim Fasten mit religiösem Hintergrund, zum Beispiel während des muslimischen Fastenmonats Ramadan, sind - eigentlich - ebenfalls gut bekannt, werden aber im christlichen Abend- und muslimischen Morgenland ebenfalls tabuisiert und verschwiegen. Erst kürzlich zeigte eine große Umfrage in Persien, dass durch das Fasten im Ramadan alle Beschwerden von Magen und Darm besser werden bis auf chronische Verstopfung, die sich während dieser Zeit deutlich verschlimmert [2]. Auch beim in den Medien vielfach so gehypten Intervall-Fasten (iFasten), vor allem wenn mehrere Tage pro Woche gefastet wird, kommt es gerne zu quälender Verstopfung. Bei einer Fasten-Studie mit nur wenig anspruchsvoller Verringerung der Nahrungsaufnahme um 75% jeden zweiten Tag, entwickelte fast jeder fünfte Patient Verstopfung [3]. Dies deckt sich mit den Erfahrungen aus der ersten Abnehmstudie mit Intervall-Fasten in Deutschland (mittlerer Gewichtsverlust nach 12 Wochen rund fünf Kilogramm Körpergewicht), bei der Verstopfung eine der häufiger geklagten Nebenwirkungen war [4].

Wegwarten-Inulin als wirksames Präbiotikum

Die „Lösung“ im wahrsten Sinne des Wortes bei einer fastenbedingten Verstopfung ist einfach: Da Abführmittel aus der Apotheke oder häufige Einläufe („Klistiere“) kontraproduktiv sind, abhängig machen und die chronische Verstopfung immer weiter anheizen können, müssen fehlende Ballaststoffe ergänzt werden, die der Darmflora fehlen. Am einfachsten gelingt dies mit dem intensiv untersuchten Pflanzen-Reservestoff Inulin. Dieser präbiotische Ballaststoff füttert vor allem die für die Gesundheit wichtigen Darmbakterien, trägt durch Erhöhung der Stuhlfrequenz rasch zur normalen Darmfunktion bei und hilft so dem Körper, endlich chronische Darmträgheit und Verstopfung loszuwerden. Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben für ein spezielles Inulin aus Wegwarten-Wurzel (Floraglück®, PZN 13592195) nachweisen können, dass diese signifikante darmaktivierende und stuhlerweichende Anti-Verstopfungswirkung zügig und bei einer hohen Zahl der behandelten Patienten eintritt. Dabei ist sie sicher, macht nicht abhängig und ist bei bestimmungsgemäßem Gebrauch nebenwirkungsfrei, sowohl bei Erwachsenen [5] als auch bei Kindern [6] und Senioren [7]. Floraglück® kann natürlich auch vorbeugend (mit reichlich Wasser eingenommen werden), zum Beispiel beim Intervall-Fasten zur Gewichtsreduktion, zur Trainingsoptimierung von Bodybuildern oder zur einfachen Gesundheitspflege im Alltag.

Weitere Informationen: https://www.floraglueck.de

Zitate zum Thema
- „Das Morgen-Klistier: Jeden zweiten Tag gibt es frühmorgens das „Klistier“; in selteneren Fällen wird der Darm täglich gereinigt.“ aus: Otto Buchinger: Das Heilfasten und seine Hilfsmethoden. Hippokrates, Stuttgart, 1935.
- “... sollte man sich an die Regel halten, ca. jeden 2. Tag eine Darmreinigung durchzuführen ...“aus: Francoise Wilhelmi de Toledo, Hubert Hohler: Buchinger Heilfasten: Das Original: Das Fastenprogramm für zu Hause. Essen nach dem Fasten. Trias/MVS, Stuttgart, 2010.
- „Alle (Fasten-)Methoden fördern die Ausscheidung von Stoffwechselendprodukten – durch eine hohe Trinkmenge, durch Einläufe, Bitter- oder Glaubersalz oder durch Schwitzpackungen.“ aus: Rainer Stange, Claus Leitzmann: Ernährung und Fasten als Therapie. Springer, Berlin, 2010.
- “... Morgens: Abführen (mindestens jeden zweiten Tag ein Einlauf); notfalls Bittersalz nehmen.“ aus: Hellmut Lützner: Wie neugeboren durch Fasten. Gräfe & Unzer, München, 2013.

Hinweis
Diese Presseinformation zur kostenfreien Verwendung erhalten Sie mit freundlichen Empfehlungen von Top Fit Gesund UG (haftungsbeschränkt), Berlin, dem Hersteller von Floraglück® ( https://www.floraglueck.de/), einem Präbiotikum auf Grundlage von Inulin aus nativer Wegwartenwurzel ( Cichorium intybus L.), das durch Erhöhung der Stuhlfrequenz zur normalen Darmfunktion beiträgt (Europäische Lebensmittelbehörde/EFSA: Health claim related to “native chicory inulin”).

Quellen
[1] Otto Buchinger: Das Heilfasten und seine Hilfsmethoden. Hippokrates, Stuttgart, 1935.
[2] Keshteli AH, Sadeghpour S, Feizi A, Boyce P, Adibi P: Evaluation of Self-Perceived Changes in Gastrointestinal Symptoms During Ramadan Fasting. J Relig Health. 2015 Nov 24 (PMID: 26602420).
[3] Hoddy KK, Kroeger CM, Trepanowski JF, Barnosky AR, Bhutani S, Varady KA: Safety of alternate day fasting and effect on disordered eating behaviors. Nutr J. 2015 May 6;14:44 (DOI: 10.1186/s12937-015-0029-9 | PMID: 25943396).
[4] Bubenzer R, Hirschler M: Abnehmen mit iFasten. multiMEDvision Verlag, Berlin, 2015 (ISBN: 978-3-00-046699-1).
[5] Micka A, Siepelmeyer A, Holz A, Theis S, Schön C: Effect of consumption of chicory inulin on bowel function in healthy subjects with constipation: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Int J Food Sci Nutr. 2017 Feb;68(1):82-89 (DOI: 10.1080/09637486.2016.1212819 | PMID: 27492975).
[6] Closa-Monasterolo R, Ferré N, Castillejo-DeVillasante G, Luque V, Gispert-Llaurado M, Zaragoza-Jordana M, Theis S, Escribano J: The use of inulin-type fructans improves stool consistency in constipated children. A randomised clinical trial: pilot study. Int J Food Sci Nutr. 2017 Aug;68(5):587-594 (DOI: 10.1080/09637486.2016.1263605 | PMID: 27931142).
[7] Marteau P, Jacobs H, Cazaubiel M, Signoret C, Prevel JM, Housez B: Effects of chicory inulin in constipated elderly people: a double-blind controlled trial. Int J Food Sci Nutr. 2011 Mar;62(2):164-70 (DOI: 10.3109/09637486.2010.527323 | PMID: 21091293).

Pressekontakt:

Top-Fit-Gesund UG -- Medizinredaktion
Riemeisterstraße 125
14169 Berlin
Ansprechpartnerin: Marion Kaden
Telefon: 030-80613679
Fax: 030-80613680
eMail: info@top-fit-gesund.de

Top-Fit-Gesund UG (haftungsbeschränkt) ist ein Unternehmen zur Erforschung, Entwicklung und Herstellung von Arzneimitteln, Medizinprodukten, diätetischen Lebensmitteln, Nahrungsergänzungsmitteln sowie Dermato-Kosmetika. Das Unternehmen ist zudem in der Gesundheitsberatung und Medizin-Kommunikation tätig.

Firmenportrait:

top-fit-gesund (TFG) UG ist ein Pressebüro mit den Themenschwerpunkten Medizin & Gesundheit, Komplementärmedizin, Medical Wellness, Zahnmedizin, Veterinärmedizin, Ernährung und IT im Gesundheitswesen. Das TFG-Team besteht aus Fachmedizin-Journalisten, Medizinern, Fotografen, Grafikern, Kommunikationsexperten, Multimedia- und Internetspezialisten. TFG liefert als Internet-Fullservice-Agentur zudem alles für qualifizierte, erfolgreiche Internet-Auftritte Notwendige aus einer Hand - vom Konzept, über Design, Texte oder Abbildungen bis hin zur Programmierung und Realisierung kompletter Web-Auftritte. TFG kümmert sich auch um die on- und offline Web-Promotion, macht also Websites bekannt und generiert so Besucher. Exklusiv bietet TFG (entsprechend der medizinischen Großverlage) auch anwendungssichere Technologien zur Suchmaschinen-Optimierung oder Techniken der Geolokalisierung an. Die Kunden: Fach- und Publikumsmedien, Institutionen des Gesundheitswesens, Forschungseinrichtungen, pharmazeutische und medizintechnische Hersteller.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.