Opalenburg Gesellschafterversammlung – wenig Transparenz

Veröffentlicht von: CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB
Veröffentlicht am: 10.10.2017 16:29
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


CLLB Rechtsanwälte
(Presseportal openBroadcast) - CLLB vertritt Anleger der Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co. SafeInvest 2. KG auf der Gesellschafterversammlung am 25.10.2017 in München

München, 10.10.2017: Anleger der Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co. SafeInvest 2. KG wurden mit Schreiben vom 06.10.2017 von der Opalenburg Vermögensmanagement AG zur ordentlichen Gesellschafterversammlung in München am 25.10.2017 eingeladen.

CLLB Rechtsanwälte empfehlen: Anleger sollten an der Gesellschafterversammlung entweder selbst teilnehmen oder sich durch eine kompetente und vertretungsberechtigte Person vertreten lassen. CLLB Rechtsanwälte werden mehrere Anleger auf der Gesellschafterversammluhng vertreten.

Auf der Gesellschafterversammlung sollen wichtige Beschlüsse gefasst werden, daher sollten sich Anleger, auch wenn sie mit ihrer Beteiligung schon „innerlich“ abgeschlossen haben darum kümmern, dass sie auf der Gesellschafterversammlung kompetent vertreten sind.

Die Tagesordnung sieht unter anderem einen Austausch der Treuhänderin vor. Diesem sollte nicht ungeprüft zugestimmt werden.

Ferner soll über eine Genehmigung und Feststellung der Jahresabschlüsse 2014 bis 2016 sowie eine Entlasung der persönlich haftenden Gesellschafterin Opalenburg Vermögensmanagement GmbH und der geschäftsführenden Kommanditistin Opalenburg Vermögensverwaltung AG für die Geschäftsjahre 2014, 2015 und 2016 abgestimmt werden.

Anleger sollte ungeprüft keine Entlastung erteilen und und eine Genehmigung der Jahresabschlüsse sollte ebenfalls nicht ungeprüft vorgenommen werden.

Unter TOP 14 sollen Anleger rückwirkend zum 01.07.2014 dem Abschluss eines Geschäftsführervertrages und zum 01.10.2016 eines Rahmenvergütungsvertrages mit der geschäftsführenden Kommanditistin OPALENBURG Vermögensverwaltung AG zustimmen. Zustimmen sollen Anleger hierbei, dass der OPALENBURG Vermögensverwaltung AG eine zeitabhängige Vergütung für bereits erbrachte Leistungen zugebilligt wird. Diese sieht vor, dass für die Leistung von 15 Minuten an Werktagen Montag bis Freitag netto € 62,50 sowie an Sonnabenden und Sonntagen € 87,50 netto gezahlt werden. Auf volle Stunden umgerechnet bedeutet dies einen stolzen Stundensatz von € 250,00 netto an Werktagen sowie von € 350,00 netto an Wochenendtagen.

Ungeachtet dessen, dass dies selbstverständlich deutlich billiger geht und man hier offensichtlich auf Kosten der Anleger eine erhebliche Vergütung haben möchte ist völlig unklar und damit intransparent, wer genau in welchem Umfang welche Leistungen erbracht haben will und über welchen Gesamtbetrag für die Vergangenheit Anleger eingentlich abstimmen sollen.

Durch die 15 – Minuten Taktung und die sich hieraus ergebenden Beträge von € 62,50 und € 87,50 wird dem flüchtig lesenden Anleger der Eindruck vermittelt, es handle sich hier um eine unbedeutende Position.

CLLB Rechtsanwälte empfehlen Anlegern der Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co. SafeInvest 2. KG daher, die Einladung zur Gesellschafterversammlung am 25.10.2017 ernst zu nehmen und den Termin wahrzunehmen oder sich kompetent vertreten zu lassen.

Pressekontakt:

Rechtsanwalt Dr. Henning Leitz, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB, Liebigstraße 21, 80538 München, Fon: 089-552 999 50, Fax: 089-552 999 90; Mail: kanzlei@cllb.de Web: www.cllb.de

Firmenportrait:

CLLB Rechtsanwälte steht für herausragende Expertise auf dem Gebiet des Zivilprozessrechts. Die Ausarbeitung und erfolgreiche Umsetzung einer zielführenden Prozessstrategie ist nicht nur in Großverfahren mit mehreren hundert geschädigten Investoren ein entscheidender Faktor. Auch komplexe Einzelverfahren gerade mit internationalem Bezug können nur durch den Einsatz spezifischer Erfahrung und detaillierter Sach- und Rechtskenntnis optimal geführt werden. Unsere Anwälte sind deshalb mit der Funktionsweise von Finanzprodukten der geregelten und ungeregelten Märkte bestens vertraut, als Kapitalmarktrechtspezialisten ausgewiesen und verfügen über langjährige, d.h. zum Teil mehr als zehnjährige, einschlägige Justizerfahrung vor Gerichten in der gesamten Bundesrepublik. Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte wurde im Jahr 2004 in München gegründet und konnte sich durch zahlreiche Erfolge in aufsehenerregenden Verfahren bereits nach kurzer Zeit etablieren. Beinahe zwangsläufig war deshalb die Erweiterung der Repräsentanz mit Eröffnung eines weiteren Standortes in der Bundeshauptstadt Berlin im Jahr 2007. Neben den vier Gründungspartnern István Cocron, Steffen Liebl, Dr. Henning Leitz und Franz Braun, deren Anfangsbuchstaben für die Marke "CLLB" stehen, ist mit Alexander Kainz seit 2008 ein weiterer Partner für den Mandantenerfolg verantwortlich. Mittlerweile vertreten zwölf Rechtsanwälte von CLLB die rechtlichen Interessen ihrer Mandanten. Sie sind dabei vorwiegend auf Klägerseite tätig und machen für sie Schadensersatzforderungen geltend. Das heißt kurz zusammengefasst: Wir können Klagen.


Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.