Top-Anwälte Ciper & Coll. im Medizinrecht und Arzthaftungsrecht erneut erfolgreich vor Landgericht Hagen

Veröffentlicht von: Ciper & Coll.
Veröffentlicht am: 06.11.2017 14:40
Rubrik: Recht & Politik


(Presseportal openBroadcast) - Qualifizierte Rechtsberatung und -vertretung ist wichtig, um sich gegen eine regulierungsunwillige Versicherungswirtschaft durchzusetzen. Einzelheiten von Rechtsanwalt Dr. Dirk C. Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht:

Landgericht Hagen vom 05.11.2017
Medizinrecht - Arzthaftungsrecht - Behandlungsfehler:
Unerwünschte Eierstock- und Eileiterexstirpation nach Ovarialzyste, LG Hagen, Az.: 9 O 260/13


Chronologie:
Die Klägerin stellte sich im Jahre 2012 zwecks Entfernung einer Ovarialzyste im Hause der Beklagten vor, wobei es anstatt der vereinbarten Zystenexstirpation zu einer vollständigen Entfernung des linken Eierstocks, sowie des linken Eileiters kam. In der Folge litt die Klägerin unter starken klimakterischen Beschwerden, die auf diese Entfernungen zurückzuführen waren. Erschwerend kam hinzu, dass die Klägerin bereits zuvor einen pathologischen Hormonhaushalt hatte, welcher hierdurch weiter beeinträchtigt wurde.

Verfahren:
Das Landgericht Hagen hat den Vorfall umfassend fachmedizinisch hinterfragen lassen und im Ergebnis die Beklagte zur Zahlung eines Schmerzensgeldes im deutlich vierstelligen Eurobereich verurteilt. Zudem stellte das Gericht fest, dass die Beklagte auch sämtliche weiteren materiellen Ansprüche für Vergangenheit und Zukunft zu zahlen habe.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:
Trotz der eindeutigen Sach- und Rechtslage in der Angelegenheit war der hinter der Beklagten stehende Haftpflichtversicherer vorgerichtlich nicht bereit, eine adäquate Regulierung vorzunehmen, so dass die Klägerin gerichtliche Hilfe in Anspruch nehmen musste. Derartige Regulierungsverweigerungen und -verzögerungen sind im Bereich der Arzthaftung völlig üblich, stellen der sachbearbeitende Rechtsanwalt Marius B. Gilsbach LLM, sowie RA Dr. Dirk C. Ciper LLM klar. In solchen Fällen müssen die geschädigten Patienten sodann gerichtliche Hilfe in Anspruch nehmen. Die in diesen Arzthaftpflichtprozessen entstehenden Zusatzkosten, wie Gerichts-, Anwalts- und Sachverständigenkosten, hat die Versicherungsgemeinschaft zu tragen. In zahlreichen Fällen sind die zugesprochenen Schmerzensgelder deutlich geringer, als die zusätzlich zugesprochenen materiellen Ansprüche. Gerade im Bereich des Geburtsschadenrechtes können diese zu deutlichen Millionenbeträgen führen.

Pressekontakt:

Ciper & Coll.
Dirk Christoph Dr. Ciper LLM
ku damm 217 10719 Berlin
030
ra.ciper@t-online.de
www.ciper.de

Firmenportrait:

Rechtsberatung im Personenschadenrecht: insbesondere Medizinrecht, Arzthaftungsrecht, Verkehrsunfallrecht, bundesweit sowie in Italien, Frankreich

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.