Großer Preis des Mittelstandes: Jetzt Unternehmen nominieren

Veröffentlicht von: Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e.V.
Veröffentlicht am: 23.11.2017 12:56
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) - Der "Großer Preis des Mittelstandes 2018" bietet Unternehmen gute Möglichkeiten im Marketing und in der Unternehmensführung. Die KMU-Berater empfehlen: Unternehmen sollten sich nominieren lassen!

Die Bewerbungsphase für den "Großen Preis des Mittelstandes 2018" (http://www.mittelstandspreis.com) hat begonnen. Die 24. Auflage eines der renommiertesten Mittelstandspreise in Deutschland steht unter der Überschrift "Zukunft gestalten". Der Wettbewerb bietet Unternehmen die Möglichkeit, eine strukturierte Standortanalyse durchzuführen, damit Auszeichnungen zu gewinnen und diese für das Marketing zu nutzen. Unterstützt wird der Wettbewerb vom Verband Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e. V. (https://www.kmu-berater.de/startseite.html)

Die Besonderheit des Wettbewerbs: Unternehmen können sich nicht selber bewerben, sondern müssen von Dritten mit einer Begründung nominiert werden. Die Nominierungsfrist für den kommenden Wettbewerb endet am 31. Januar 2018. Nominieren können ein Unternehmen etwa dessen Lieferanten, Kunden, Berater, Kreditinstitute, Wirtschaftsförderungen oder Verbände.

Die Oskar-Patzelt-Stiftung, Trägerin des Wettbewerbs, entscheidet, ob die vorgeschlagenen Unternehmen im ersten Schritt des Wettbewerbs für die "Auswahlliste" zugelassen werden. "Dies ist ein erster Qualitätsfilter. Unternehmen können bereits mit der Zulassung zur Auswahlliste werben" sagt Dr. Helfried Schmidt von der Oskar-Patzelt-Stiftung. Beim Wettbewerb 2017 erreichten 4.923 Unternehmen die Auswahlliste.

Nominierte Unternehmen, die sich für eine Teilnahme am zweiten Wettbewerbs-Schritt entscheiden, bewerben sich damit um einen Platz auf der "Juryliste". Damit treten sie ein in den Wettbewerb um einen der fünf Finalistenplätze und die drei Erstplatzierungen in 12 Wettbewerbsregionen. Im Wettbewerb 2017 erreichten 893 Unternehmen die Juryliste.

Dafür müssen die Unternehmen eine strukturierte Standortanalyse in fünf Kriteriengruppen durchführen. "Den Fragenkatalog zur Juryliste haben wir im Wettbewerb 2015 bearbeitet und daraus viele Impulse gezogen" sagt Martin Alders von der ALDERS electronic GmbH (https://alders.de/)aus Kempen. "Das hat uns als stark wachsendes Unternehmen in der strategischen Weiterentwicklung wie in der täglichen operativen Umsetzung unterstützt. Dieses Jahr wollen wir diese Möglichkeit wieder nutzen, um nach zwei Jahren auf den aktuellsten Stand zu kommen und freuen uns über die erneute Nominierung durch unseren KMU-Berater" so Alders.

"Die Teilnahme am Großen Preis des Mittelstandes bietet den Unternehmen einen starken Praxisbezug. Das ist für uns die Motivation, als Bundesverband Die KMU-Berater mit der Oskar-Patzelt-Stiftung zu kooperieren" erläutert Thomas Thier, Vorstandsvorsitzender der KMU-Berater (https://www.kmu-berater.de/veranstaltungen/berater/profil/30-thomas-thier.html). Mitglieder des Verbandes nominieren geeignete Unternehmen und begleiten auf Wunsch beim Erarbeiten der Analyse für die Juryliste. "Oft ist es wichtig, einen unbefangenen und konstruktiv-kritischen Dialogpartner an Bord zu haben, wenn man das eigene Unternehmen auf den Prüfstand stellt", so Thier.

Weitere Informationen:

Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e. V.
Thomas Thier - 0471-4834533 - thier@kmu-berater.de

Oskar-Patzelt-Stiftung e.V.
Dr. Helfried Schmidt - 0341-2406-100 - h.schmidt@op-pt.de

Pressekontakt:

Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e.V.
Carl-Dietrich Sander
Elisenstraße 12-14 50667 Köln
02131-660413
presse@kmu-berater.de
http://www.kmu-berater.de

Firmenportrait:

Bundesverband Die KMU-Berater - Die Plattform für Erfahrungsaustausch und Weiterentwicklung für Berater/innen mit der Zielgruppe kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Mittelstand

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.