Neue Behandlung von Analfisteln mit hochmodernem Laser: Erfolge jetzt auch wissenschaftlich bewiesen!

Veröffentlicht von: biolitec biomedical technology GmbH
Veröffentlicht am: 27.11.2017 12:24
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - Schließmuskelschonende Behandlung von Analfisteln jetzt wissenschaftlich bestätigt - FiLaC®-Methode von biolitec® besonders schonend und schmerzarm - Langzeitstudie belegt sehr gute Heilungsraten

Jena, 27. November 2017 - Viele Menschen leiden unter Fisteln im Analbereich (Analfisteln). Seit einigen Jahren gibt es die Möglichkeit, diese mit einem hochmodernen medizinischen Laser entfernen zu lassen. Das Besondere an dieser neuen Methode: Der Schließmuskel wird geschont, seine Funktion erhalten und die Behandlungsdauer ist gegenüber herkömmlichen Operationsmethoden extrem verkürzt. Der Erfolg dieser neuartigen Lasertherapie FiLaC® von biolitec® wurde nun auch wissenschaftlich bestätigt.

Eine medizinische Langzeitstudie belegt jetzt die Erhaltung der Schließmuskelfunktion sowie sehr gute Heilungsraten bei der Behandlung von Analfisteln mit der FiLaC®-Methode. Damit werden die guten Erfahrungen vieler Proktologen mit der minimal-invasiven Lasertherapie der biolitec® bestätigt. Die zwischen Oktober 2009 und Juli 2014 am Enddarm- und Beckenbodenzentrum Köln (EBZ) von Dr. Arne Wilhelm u.a. an 117 Patienten durchgeführte Langzeitstudie bestätigt, dass bei unterschiedlichen Fistelarten mit der FiLaC®-Methode bei allen Patienten die Funktion des Schließmuskels erhalten blieb. Bei einer Erstbehandlung mit FiLaC® wurden hohe Erfolgsraten erzielt: Bei über 63% der Patienten heilten die Analfisteln vollständig ab. Bei einem nochmaligen Einsatz der Therapie nach einem wiederholten Auftreten der Fistel wurden sogar 85% der Patienten geheilt.

Analfisteln entstehen im Enddarm-Bereich durch das Vorhandensein eines Abszesses und können auch den Schließmuskel betreffen. Ausgehend von diesem stark entzündeten Bereich kommt es im Krankheitsverlauf zur Ausbildung von Gängen, über die sich eitrige Flüssigkeiten einen Weg nach außen suchen.

Aktuell werden oberflächlich verlaufende Analfisteln überwiegend durch das Auftrennen des Fistelgangs (Fistelspaltung) behandelt. Hier entstehen bei einem Teil der Patienten postoperative Komplikationen oder Kontinenzstörungen. Bei Fisteln, die den Schließmuskel durchdringen, wird nach der Entfernung des Fistelgangs die Wunde mit einem Hautlappen abgedeckt. Bei dieser Operationsmethode kann sich der Heilungsprozess langwierig gestalten.

Bei dem speziell vom Medizinlaserhersteller bioltec® entwickelten FiLaC®-Verfahren wird eine flexible Laserfaser direkt in den Fistelgang eingeführt. Nach Einführen der Lasersonde in den Fistelgang zerstört der Laser das Fistelgewebe von innen. Durch die maximale Schonung des Schließmuskels wird die Kontinenz erhalten. Eine sehr schnelle Wundheilung entlässt den Patienten in kurzer Zeit wieder unbeschwert in seinen Alltag.

Weitere Informationen für Patienten auf www.info-analfistel.de (http://www.info-analfistel.de) oder über die Infoline unter 01805/010276.

Bildquelle: biolitec biomedical technology GmbH

Pressekontakt:

biolitec biomedical technology GmbH
Joern Gleisner
Otto-Schott-Str. 15 07745 Jena
+49 (0) 3641 / 51953-36
joern.gleisner@biolitec.com
www.biolitec.de

Firmenportrait:

Zum Unternehmen:
Die biolitec® ist eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen und der einzige Anbieter, der über alle relevanten Kernkompetenzen - Photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter - im Bereich der Photodynamischen Therapie (PDT) verfügt. Neben der lasergestützten Behandlung von Krebserkrankungen mit dem Medikament Foscan® erforscht und vermarktet die biolitec® vor allem minimal-invasive, schonende Laserverfahren. ELVeS Radial (Endo Laser Vein System) ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Lasersystem zur Behandlung der venösen Insuffizienz (Krampfadern). Der neue LEONARDO®-Diodenlaser von biolitec® ist der erste universell einsetzbare medizinische Laser, der über eine Kombination von zwei Wellenlängen, 980nm und 1470nm, verfügt und fachübergreifend verwendbar ist. Die innovative Kontaktfaser XCAVATOR® ermöglicht in Verbindung mit dem LEONARDO® Dual 200 Watt-Laser eine schonende Behandlung bei z.B. gutartiger Prostatavergrößerung (BPH) in der Urologie. Speziell für die mobile Anwendung vor Ort wurde der nur 900 g leichte LEONARDO® Mini-Laser entwickelt. Schonende Laseranwendungen in den Bereichen Proktologie, HNO, Gynäkologie, Thorax-Chirurgie und Pneumologie gehören ebenfalls zum Geschäftsfeld der biolitec®. Weitere Informationen unter www.biolitec.de.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.