Science-Fiction Engineering: Was das Silicon Valley von Hollywood lernen kann.

Veröffentlicht von: build'n'break Armin Haas
Veröffentlicht am: 28.11.2017 10:32
Rubrik: Wissenschaft & Forschung


(Presseportal openBroadcast) - Beim 1. Science Fiction Engineering Day ging es um die digitale Welt von morgen.

Premiere in Heidenheim. Am vergangene Samstag initiiert die code?n?ground AG gemeinsam mit build?n?break den ersten Science-Fiction Engineering Day im KinoCenter Heidenheim. Rund 80 Teilnehmer haben sich zu dieser innovativen Methode der Zukunftsmodellierung angemeldet. Als Basis diente der aktuelle Kino-Blockbuster ?Blade Runner 2049?, der einem kreativen Realitätscheck unterzogen wurde. Für großes Staunen bei den Besuchern sorgte die Ausstellung eines DeLorean ? der Zeitmaschine aus dem Filmklassiker ?Zurück in die Zukunft?.


Prof. Hänisch bei der Eröffnung des Science-Fiction Engineering Day

Zum Auftakt sprachen Armin Haas, CXO der code?n?ground AG und Prof. Till Hänisch von der DHBW einleitende Worte zur Idee des Science-Fiction Engineerings. ?Wer die technologischen Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte resümiert stellt fest, dass Hollywood dem Silicon Valley immer 30 Jahre voraus ist. Diese Erkenntnis wollen wir nutzen und im gemeinsamen Dialog mit den Teilnehmern die Antworten für unsere Welt von morgen finden?, so die Zusammenfassung der beiden Initiatoren.
Der Science-Fiction Engineering Day beginnt
Mit Popcorn und Getränken ausgestattet, folgte das Kinoerlebnis ?Blade Runner 2049?. In einem düsteren Weltbild treffen künstlichen Lebewesen, Superhelden, fliegende Autos und Hologramme aufeinander. Aus dieser Konstellation entfacht sich im Verlauf des Films ein komplexer und spannender Handlungsstrang.
Im Anschluss erhielten alle Kinogänger einen Online-Fragebogen, der direkt an die Filmszenen anknüpfte und als Grundlage für die anschließende Diskussionsrunde diente.
Spannende Erkenntnisse aus der Teilnehmer-Befragung zum Science-Fiction Engineering Day
Fast 60% der Besucher gaben danach an, dass sie sich künstliche Wesen in 10-20 Jahren in unserem Leben vorstellen können. 14% jedoch hofften, dass das niemals der Fall sein wird. Erste Umsetzungen wurden bereits wahrgenommen ? bspw. in Kinderspielzeug oder als Haushaltshilfe. Viele der Befragten hatten auch Bedenken und sahen potentielle Gefahren der Künstlichen Intelligenz.

Das beliebte Thema fliegende Autos als Standard-Fortbewegungsmittel sahen weit über die Hälfte als ferne Zukunftsvision (20 Jahre und mehr). Hingegen hielten 3D Hologramme in der Werbewelt viele der Kinogänger für baldige Realität. (80% in 5-10 Jahren).
Das holografische Animationen bereits in der Unterhaltungsindustrie Einzug gehalten haben oder dies in den kommenden fünf Jahren tun werden, dessen waren sich ebenfalls weit über die Hälfte sicher.

Bei der Zugriffskontrolle über 3D Gesichtscanner sind sogar über dreiviertel der Besucher überzeugt, dass die Industrie das in den kommenden fünf Jahren auf dem Massenmarkt umsetzen wird.

Das heikle Thema digitale Implantate und Diagnosekapseln als führende Rolle in der Gesundheitsversorgung spaltete die Befragten. Wann diese Funktionen Realität werden, schwankt zwischen 5, 10 und 20 Jahren (21%, 26% und 23%). Das zeigt sich auch daran, dass 12% angaben, dass dies hoffentlich nie der Fall sein wird.

Wesentlicher Inhalt der angeregten Diskussionen war, welche Verantwortung wir als Gesellschaft in Bezug auf diese möglichen Entwicklungen tragen und wie diese aus ethischen Gesichtspunkten betrachtet werden müssen.
Der Showroom beim Science-Fiction Engineering Day war ein Besucher-Magnet
Im Anschluss an den offiziellen Teil konnten sich die Teilnehmer im Ausstellungsbereich noch Einblicke in aktuelle digitale Technologien verschaffen. Bei der code?n?ground AG konnte die Hololense und der Funktionsumfang eines 3D Druckers getestet werden. Das Münchener StartUp VUI.Agency bot Gelegenheit, Sprachanwendungen ? sogenannte Voice-User-Interfaces ? zu testen und erleben. Ganz besonderes Interesse zeigten die Besucher am DeLorean, der freundlicherweise von der Firma traumwagen.com (http://www.traumwagen.com) als Ausstellungsstück zur Verfügung gestellt wurde.

Die code?n?ground AG freut sich über das durchweg positive Feedback mit einem Net-Promoter-Score von 56 und plant bereits weitere Veranstaltungen. Interessenten finden weitere Informationen unter www.codenground.de (http://www.codenground.de) und www.buildnbreak.de (http://www.buildnbreak.de).
Wer die detaillierten Ergebnisse des Fragebogens erhalten und über zukünftige Veranstaltungen immer informiert bleiben möchte, kann sich unter folgender Adresse für den kostenlosen Informationsdienst anmelden: http://eepurl.com/db0crn
Impressionen vom Science-Fiction Engineering Day

 

Bildquelle: build'n'break

Pressekontakt:

build'n'break Armin Haas
Armin Haas
Ammonitenweg 10 89564 Nattheim
+491629854884
armin.haas@buildnbreak.de
http://www.buildnbreak.de

Firmenportrait:

build'n'break ist darauf spezialisiert, Geschäftsführer, Investoren und Entrepreneure im nachhaltigen Wachstum Ihrer Unternehmung zu beschleunigen. Mit dem Fokus auf die Möglichkeiten der Digitalisierung.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.