mittenimwald - Young, Poor & Angry @ 30works

Veröffentlicht von: 30works Galerie
Veröffentlicht am: 28.11.2017 15:48
Rubrik: Gesellschaft & Kultur


credits: 30works Gallery
(Presseportal openBroadcast) - mittenimwald – YOUNG, POOR & ANGRY @ 30works
Vernissage: Dienstag, den 5. Dezember, 19:30 Uhr
Laudatio: Dr. Mark Benecke



Er gehört zu den Granden deutscher Urban Art: Der Hamburger mittenimwald hat mit seinen so ästhetisch ausgereiften wie pointierten Stencils weit über die Landesgrenzen hinaus Geschichte geschrieben – und so lassen sich seine künstlerischen Fußabdrücke bis nach Mexiko und Asien verfolgen.

Schönheit & Ambivalenz
Im Zentrum seiner Arbeiten steht die Frau. Wobei mittenimwald unübertroffen darin ist, seiner Darstellung des „Frauseins“ alle Aspekte, Facetten und Charakteristika von weiblicher Entität abzuringen. Schön, selbstbestimmt, smart und souverän muten seine Heroinen an. Aber genauso wohnt ihnen das Rebellische, Provokante und Wehrhafte inne, das sie zu selbstbewußten Amazonen stilisiert. In „Young, Poor & Angry“ geht es um Dualität und Ambivalenz, um das Spiel mit Klischees und den gezielten Bruch mit ebendiesen. Und so schmückt mittenimwald seine sinnlichen Frauenfiguren auch gerne mal mit Militaria und Punk-Devotionalien, um die weiblichen Stereotypen der Unschuld, der moralischen Überlegenheit und der inneren wie äußeren Makellosigkeit gezielt zu unterlaufen. „Das Schöne muss auch immer das Tiefgründige implizieren, es muss sich in Vergleich zu etwas ästhetisch Minderem setzen, um überhaupt als schön wahrgenommen zu werden.“, sagt mittenimwald. Dieser Ansatz manifestiert sich nicht nur in der vordergründigen Motivik, sondern auch in den komplexen Hintergründen, die mal in verwaschenen Zeitungscollagen, mal in wie zufällig arrangierten Drippings gipfeln, die mittenimwalds Protagonistinnen in immer wieder neue Kontexte setzen – und somit stets neue Geschichten erzählen. Verstärkt wird das durch Typografien, die wahlweise verheißungsvoll, sardonisch oder offen sozialkritisch sind – und mittenimwalds Heldinnen zu reflektierten Mediatorinnen respektive zu Kritikerinnen am Zeitgeist adeln.

Hommage an die Frauen
Dem Faszinosum Frau huldigt mittenimwald auch mit allen materiellen Finessen. Seine Detailtreue ist legendär: Jedes Haar, jede Wimper, jeder Faltenwurf eines Kleidungsstücks ist filigran herausgearbeitet und besticht durch Lebendigkeit und Authenzität. Die Schablonen für seine Stencils sind das Produkt von genialer Beobachtungsgabe, substanzieller Verdichtung und handwerklicher Akkuratesse. Nicht umsonst genießt der Hamburger den Ruf als einer der besten Schablonenfertiger der Urban Art-Szene.
„Young, Poor & Angry“ ist zugleich Hommage und angemessene Entzauberung des so genannten „schönen Geschlechts“. Stilistisch überhöht und für ihre weiblichen Attribute gefeiert, wird Frau parallel von falschen Idealisierungen befreit und im besten Sinne vermenschlicht. Und findet in diesem künstlerischen Gestus ihre Bestimmung als ikonisches Subjekt.

mittenimwald lebt und arbeitet in Hamburg. Er gehört zum „Street Art-Adel“ der Hansestadt, wofür auch seine Zusammenarbeit mit dem legendären Oz steht. Seine Stencils, Paste-ups und Tags sind fester Bestandteil vieler deutscher Stadtbilder, allen voran natürlich seiner Heimat Hamburg, sowie auch zahlreicher privater Sammlungen in Europa, Asien und Mexiko.

Die Laudatio auf mittenimwald hält der Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke.



mittenimwald „YOUNG, POOR & ANGRY“ @ 30works

Vernissage: 5. Dezember 2017, 19:30 Uhr
Ausstellung: 5.12. - 30.12.2017
Öffnungszeiten: Di-Fr 15-19 Uhr, Sa 12-17 Uhr
30works Galerie I - Antwerpener Str. 42 - 50672 Köln - 0221/5700250


30works Galerie
Antwerpener Str. 42
50672 Köln
0221/5700250
www.30works.de
hello@30works.de

Pressekontakt:

30works Galerie
Gérard Margaritis
Antwerpener Str. 42
50672 Köln
Tel.: 0221/5700250
E-Mail: hello@30works.de
www.30works.de

Firmenportrait:

Über 30works:

Die Kölner 30works-Galerien sind spezialisiert auf Pop-Art, Streetart und zeitgenössische Kunst. Speziell, wenn es um das Thema Streetart geht, übernimmt 30works eine Vorreiterrolle in Deutschland: Als einer der ersten Galeristen hat Geschäftsführer Gérard Margaritis die Streetart nach Deutschland gebracht und sich mit 30works auf diese junge, frische „Pop-Art des 21. Jahrhunderts“ als zusätzlicher Fokus konzentriert.

Die Galerien

Mitten im trendigen „Belgischen Viertel“ sowie im „Apostelviertel“ in der Kölner Innenstadt bieten die 30works Galerien auf 400 Quadratmetern viel Raum für innovative, junge Positionen der Kunst. Spezialisiert auf Pop Art, Neopop, Urban Art und Streetart, ist sie kein elitärer Tempel für Eingeweihte, sondern ein inspirierender Ort der Begegnung von Künstlern und Kunstinteressierten, von Sammlern und solchen, die es noch werden wollen. Und mit genau dieser entspannten, unangestrengten Atmosphäre hat sich 30works längst auch über die Grenzen der Domstadt hinaus einen Namen gemacht. Ihre sechs bis acht Einzel- und Gruppenausstellungen pro Jahr sind Magnet für ein bunt gemischtes, experimentierfreudiges Publikum.

Hochkarätiges Portfolio

Neben Arbeiten von Pop-Artists wie AVone, Jörg Döring, Peintre X und Salva Ginard sowie der Maler David Uessem und Benjamin Burkard umfasst das Portfolio von 30works unter anderem Werke der Streetart-Ikonen Banksy, D*Face und des Bananensprayers Thomas Baumgärtel sowie der Urban Art-Künstler mittenimwald, Van Ray und XooooX.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.