Ceveyconsulting: Trends 2018 in der Beratung

Veröffentlicht von: Fortis PR
Veröffentlicht am: 29.11.2017 09:51
Rubrik: Handel & Wirtschaft


(Presseportal openBroadcast) - Agiles Arbeiten und Digitalisierung verdrängen alte Rituale in der Arbeitswelt

Tübingen 29.11.2017. Tobias Heisig und Alexander Wittwer, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Ceveyconsulting, identifizieren Trends im Beratungsgeschäft für das Jahr 2018. Beide sind Experten in den Themen Leadership, Sales und Change. Kernpunkte sind die Veränderungen in der Arbeitswelt, ausgelöst durch agiles Arbeiten und digitale Arbeitsprozesse.

Leadership: Die Tücken des agilen Arbeitens werden zunehmend sichtbar
Der Grundgedanke der hierarchiefreien Führung wird sich 2018 fortsetzen und weiterentwickeln. Agilität ist das große Thema. Nun gilt es, die Vor- und Nachteile des agilen Arbeitens zu analysieren. Die Führungskraft wandelt sich zum effizienten Moderator und entwickelt sich zum inspirierenden Kulturmanager. Die Arbeitsweise ist auf Produktivität ausgerichtet, in der jeder sein Puzzle-Steinchen zum Gesamtbild liefern muss. Erreicht wird dies durch fortlaufende Rückkoppelungsprozesse mit dem Auftraggeber, diesem Prozess voran gehen enge Feedbackschleifen zur Umsetzung von Einzelaktivitäten. Dem hierarchiefreien Führungsstil trägt die Planung neuer Büros Rechnung. Große Räume ermöglichen Transparenz und Kommunikation, schnelle Kooperation und das Überwinden von Hierarchie-Barrieren stehen im Zentrum.
Die gegenwärtige Arbeitswelt fordert einen veränderten Führungsstil ohne Vorgesetztenfunktion und ohne Weisungsbefugnis. Dazu Alexander Wittwer: „Werte wie Gespräche auf Augenhöhe, Leistung des Einzelnen, Klartext und Rückhalt gewinnen immer mehr an Bedeutung. Ohne die Ergebnisse und Effizienz aus den Augen zu verlieren, wird die Erfahrung von Rückendeckung und einem guten Leben für alle zu einer inspirierenden Leistungskultur beitragen.“

Sales: Digitale Tools revolutionieren die Kundenkommunikation
Im Sales kommt die Digitalisierung in vollen Gang. In einigen Bereichen existiert kaum noch ein klassisches Verkaufsgespräch, denn ein Webshop ersetzt bei vielen Konsumgütern das
Verkaufspersonal. Aber auch am Point-of-Sales werden Tools wie Tablets oder Produktvideos genutzt. Die Vertriebssteuerung und -unterstützung hat sich mittels Customer-Relationsship-Management Systemen stark verändert. Sie unterstützen den Außen- und Innendienst und dienen der Transparenz der Abläufe. Für Unternehmen bedeutet dies das Wagnis großer Investitionen, deren Implementierung schnell voranschreitet. „Waren früher die Tools ein Add-on und oft Insellösungen, so nehmen sie jetzt einen dominierenden Stellenwert ein“, erläutert Tobias Heisig. „Im Vordergrund steht die Vernetzung verschiedenster Abteilungen und Bereiche. Ein System sollte von der Aktionsplanung, über die Durchführung inklusive der Informationen über Lieferanten und Produktion bis zum Controlling und zur Dokumentation alles beinhalten.“
Für die Verkäufer bedeuten diese geänderten Rahmenbedingungen, sich in noch höherem Tempo ständig neu zu orientieren – und dabei im Verkaufsgespräch authentisch zu bleiben. Die inhaltliche Substanz beim Aufbau und der Pflege der Kundenpartnerschaft darf nicht aus den Augen verloren werden. Die Möglichkeit zur persönlichen Weiterentwicklung sollte nicht ungenutzt bleiben.

Change: Der Wandel ist stetig und permanent – persönliche Sinnerfahrung gewinnt an Bedeutung
Die Menschen sind sehr unterschiedlich, was den Wandel und die Weiterentwicklung betrifft. In Change-Prozessen ist es wichtig, allen Persönlichkeiten Rechnung zu tragen. Den Aufgeschlossenen und den auf alten Werten Beharrenden.
Dabei lässt sich selten ein Anfang eines Veränderungsprozesses definieren, vielmehr verlaufen Change-Phasen nicht mehr chronologisch, sondern parallel. Neuaufbruch, Abschied, Rückschläge und Stillstand werden in zentralen Themenfeldern gleichzeitig erlebt. Häufig fühlen sich Mitarbeiter durch eine Neuausrichtung oder auch eine Umstrukturierung verunsichert und bedroht.
Heisig und Wittwer sehen im Abschied von alten Ritualen die Möglichkeit, neue agile Arbeitsmethoden in den Alltag zu integrieren. Die Mitarbeitenden sollten Orientierung erhalten sowie visionäre Klarheit und Berechenbarkeit in der Umsetzung erfahren. Unterschiedlichste Bedürfnisse wie Sinn, Selbstbestimmung und Achtsamkeit sowie die Abstimmung mit den privaten Lebensentwürfen haben in einer modernen Unternehmensführung einen hohen Stellenwert. Zusammen mit dem Arbeitsumfeld sind diese Rahmenbedingungen für die Mitarbeiterbindung und Motivation wichtiger geworden. Die Zeit der langfristigen Pläne ist vorbei.


Über das Unternehmen:
CEVEYCONSULTING, mit Sitz in Tübingen, bietet Beratungs-, Trainings- und Coaching-Leistungen, die Menschen und Organisationen darin unterstützen, Veränderung und Entwicklung so zu gestalten, dass sie bestehende und künftige Anforderungen noch besser bewältigen können.
Die Geschäftsführer Tobias Heisig und Alexander Wittwer verfügen über mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Themen Leadership, Sales und Change. Mit ihrer Expertise, ihrem Engagement und ihrer Erfahrung sind sie Wegbereiter für persönlichen und unternehmerischen Erfolg. Der Beraterstil von beiden zeichnet sich durch eine intelligente Einfachheit aus. Ihre pragmatische und zugängliche Arbeitsweise spiegelt sich in klaren und einfachen Konzepten wieder.

Weitere Informationen unter
www.ceveygroup.com

Pressekontakt:

Fortis PR
Petra Winklbauer
Robert-Koch-Str. 13
80538 München
Tel.: 089/ 45 22 78-14
Fax: 089/ 45 22 78-22
E-Mail: ceveyconsulting@fortispr.de
www.fortispr.de

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.