Leasing und Miete: Fahrzeugrückgabe ohne böses Erwachen

Veröffentlicht von: Blue Ocean Works GmbH
Veröffentlicht am: 29.11.2017 18:48
Rubrik: Logistik & Verkehr


(Presseportal openBroadcast) -

Hamburg, 29. November 2017 (newshub.de) - Die Rückgabe von geleasten oder gemieteten Nutzfahrzeugen stellt war immer ein Risiko dar, muss aber nicht zwangsläufig zu unerwarteten und/oder überteuerten Schlussabrechnungen führen. Das betont die Blue Ocean Works GmbH. Mit "SmartReturn" offeriert das Hamburger Unternehmen ein einfach zu bedienendes Internet-Tool zur Dokumentation von Fahrzeugschäden. Dabei erfasst der Kunde den Zustand und die Beschädigungen selbst und erhält nach Abschluss seines Berichts eine Aufstellung über die voraussichtlichen Kosten.

Nutzen kann das System laut Blue Ocean Works jeder, der sich über Ausmaß und Kosten von Fahrzeugschäden informieren möchte, ohne extra in die Werkstatt fahren zu müssen. Dabei handelt sich um eine Abschätzung/Dokumentation vor Rückgabe eines Nutzfahrzeuges an einen Leasinggeber oder Vermieter.

Ein wichtiger Aspekt ist, dass bei unterschiedlichen Meinungen über den Rückgabezustand das Fahrzeug meistens nicht mehr als Beweismittel zur Verfügung steht. Der SmartReturn-Vorteil ist folglich, dass vor Rückgabe eine "Beweissicherung" durchgeführt wird und böse Überraschungen vermieden werden.

Der Nutzer kann darüber hinaus entscheiden, die Schäden selbst kostengünstig in einer Werkstatt nach seiner Wahl Instand setzen/reparieren zu lassen, bevor er das Fahrzeug zurückgibt. Oder er schätzt damit einfach nur ab, welche Kosten bei der Endabrechnung anfallen und hat einen Vergleich, um gegebenenfalls falsche oder überteuerte Abrechnungen zu vermeiden.

Der Aufwand für die Dokumentation des Fahrzeugzustandes und die Abwicklung und Überwachung der anschließenden Instandsetzung/ Reparaturen ist für Fahrzeughalter erheblich. Bindet Ressourcen und produziert administrativen Aufwand - von der Einholung von Kostenvoranschlägen über die Beauftragung und Überwachung bis hin zur Rechnungsprüfung und -zahlung.
Dieser Aufwand, inklusive eventueller Ausfallzeiten, muss in irgendeiner Form kompensiert werden. Die Endabrechnung sollte sich aber in einem für beide Seiten realistischen und vertretbaren, fairen Rahmen bewegen.

Um das feststellen und vergleichen zu können, erhalten Anwender mit dem SmartReturn-Report eine realistische Grundlage. Firmensprecher Thomas Conseil: "Bei den Schluss- bzw. Endabrechnungen wird zum Beispiel oft eine Instandsetzung veranschlagt, obwohl eine kostengünstigere Reparatur mit "Smart-Repair" möglich wäre. Außerdem werden zur Vereinfachung der Administration häufig bundeseinheitliche Stundenverrechnungssätze zugrunde gelegt, was ebenfalls zu höheren Kosten führen kann."

Keine technischen Kenntnisse erforderlich
Die Bedienung wurde so einfach wie möglich gehalten. Der Nutzer wird online durch einen logischen Prozess geführt, der mit der Auswahl des Fahrzeugs und Fabrikats beginnt. Anschließend werden in Fahrzeuggrafiken beschädigte Bauteile ausgewählt, der Schaden beschrieben und per Foto dokumentiert.

Der Unterschied zum Fahrzeugcheck bei Rückgabe liegt darin, dass die Aufnahme des Fahrzeugzustands durch den Nutzer erfolgt und der Experte, ein Nutzfahrzeugfachmann, dann eine systemische Bewertung anhand von Angaben und Fotos des Nutzers erstellt. Bei der Rückgabe des Fahrzeugs an den Leasinggeber/Vermieter führt die Prüfung ein geschulter Mitarbeiter, oder ein beauftragtes Unternehmen durch.

Bei der Kontrolle des Fahrzeugs ist der Prüfer dafür verantwortlich, alle erkennbaren Mängel zu dokumentieren. Daher wird er das Fahrzeug sehr gründlich in Augenschein nehmen. Was zeitaufwändig und kostspielig ist. Das Ergebnis kann in beiden Fällen gleich sein: ein Zustandsbericht mit aufgelisteten Beschädigungen und geschätzten Reparaturkosten.

Diverse Fahrzeuge abgebildet
Grundsätzlich ist die Dokumentation für Auflieger/Anhänger und ziehende Nutzfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 7,5 t möglich. In der Datenbank befinden sich diverse Fabrikate und Typen mit entsprechenden Grafiken. Vor Bestellung eines SmartReturn-Reports muss eine Fahrzeugauswahl erfolgen. Dadurch soll vermieden werden, dass erst ein Report gekauft wird und sich dann herausstellt, dass für ein zu bewertendes Fahrzeug überhaupt kein Bericht erstellt werden kann.

Die in der Datenbank enthaltenen Hersteller und Fahrzeuge unterscheiden sich nach Detaillierungsgrad der hinterlegten Fahrzeugdaten. Für die aufgeführten Fahrzeuge werden die Berichte innerhalb von 48 Stunden erstellt. Bei anderen Fahrzeugen erhalten Nutzer eine ähnliche Grafik zur Dokumentation der Beschädigungen und die Erstellung des Berichts dauert etwas länger (in der Regel 72 Stunden).

Das SmartReturn-Team verfügt über jahrzehntelange Erfahrungen im Bereich Nutzfahrzeug-Dienstleistungen und eine zwanzigjährige Praxis in der Besichtigung und Bewertung von Beschädigungen an Rückläufer-Fahrzeugen. Die Berichte werden von Experten erstellt - ehemalige Mechaniker und Meister. Bei den Schadens-und Minderwertgutachten greift Blue Ocean Works nach eigenen Angaben "auf ein bundesweites Netzwerk von über 350 Sachverständigen mit expliziter Nutzfahrzeugerfahrung zurück".

Kostenvoranschlag und kein Gutachten
SmartReturn ist allerdings kein Sachverständigengutachten. Der Zweck liegt darin, dem Nutzer eine Kosteneinschätzung und Vergleichsgrundlage für die Schlussabrechnung durch einen Leasinggeber oder Vermieter zu geben. SmartReturn ist eine Kostenschätzung für die Reparatur der vom Nutzer dokumentierten Beschädigungen. Dabei beruhen die veranschlagten Werte auf den Beschreibungen und den Fotos des Nutzers selbst und auch die Vollständigkeit liegt im Einflussbereichs des Nutzers.
Dieser hat aber auch die Möglichkeit, nach dem Report ein Minderwertgutachten zu bestellen , hierbei wird das Fahrzeug durch einen Sachverständigen besichtigt und das entsprechende Minderwertgutachten mit allen relevanten Daten erstellt. Hier werden auch alternative Reparaturmetoden wie Smart und Spot Repair berücksichtigt.

Um SmartReturn nutzen zu können, ist ein Kundenkonto erforderlich. Dieses umfasst die Zahlungsabwicklung, Fahrzeugaufnahme und Bereitstellung des fertigen Reports. Um das Produkt günstig anbieten zu können, wurden die Prozesse im Kundenkonto abgebildet und weitestgehend automatisiert, Und dort sind auch Rechnungen und Berichte archiviert, auf die Nutzer jederzeit zurückgreifen können. Einzelreports sind ab 59,00 Euro erhältlich. Bei häufigerer Nutzung erfolgt eine Rabattierung. Bezahlt wird durch Überweisung, per Kreditkarte oder via Paypal.

Pressekontakt:

MBWA Public Relations GmbH
Bernd Karpfen
Postfach 67 04 30 22344 Hamburg-Volksdorf
040/60 90 07 14
pr@mbwa.de
http://www.mbwa.de

Firmenportrait:

Das SmartReturn-Team verfügt über jahrzehntelange Erfahrungen im Bereich Nutzfahrzeug-Dienstleistungen und eine zwanzigjährige Praxis in der Besichtigung und Bewertung von Beschädigungen an Rückläufer-Fahrzeugen. Grundsätzlich ist die Dokumentation für Auflieger/Anhänger und ziehende Nutzfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 7,5 t möglich.

SmartReturn ist allerdings kein Sachverständigengutachten. Ziel ist es, Nutzern eine Kosteneinschätzung und Vergleichsgrundlage für die Schlussabrechnung durch Leasinggeber oder Vermieter zu geben. Einzelreports sind ab 59,00 Euro erhältlich, bei häufigerer Nutzung erfolgt eine Rabattierung.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.