Seminare und Coachings zur Personalführung in Bayern

Veröffentlicht von: Methodo Beratung GmbH
Veröffentlicht am: 28.12.2017 10:32
Rubrik: Weiterbildung & Schulungen


(Presseportal openBroadcast) - Im Interview verrät Reiner Schon, Experte für Schulungen in der Region München, Augsburg, Ulm, worauf es bei der Führung von Mitarbeitern ankommt.

Seminare und Coachings sind Investitionen in Menschen - das ist der Ansatz von Reiner Schon und seiner Methodo Beratung GmbH, wenn es um Schulungen zur Personalführung geht. Eine Investition soll eine Rendite bringen. Und für Seminare heißt das: Die Teilnehmer sollen nach der Fortbildung die erlernten Fähigkeiten in der Praxis anwenden und umsetzen: Damit sie sich weiter entwickeln - und somit auch das Unternehmen. In unserem Interview verrät der Experte für Seminare und Schulungen im Raum Bayern, vor welchen Herausforderungen Unternehmen heute im Umgang mit Mitarbeitern stehen und ob man gute Personalführung überhaupt lernen kann.

Sie sind spezialisiert auf Seminare, Schulungen und Coachings zum Thema Personalführung. Mit welchem Problem kommen Ihre Kunden typischer Weise zu Ihnen?

Das größte Problem meiner Teilnehmer an den Führungsseminaren oder Coachings ist, dass sie nicht genau wissen, wie sie ihre Mitarbeiter führen sollen. Sie werden ständig mit neuen Anforderungen und Modellen zur Personalführung konfrontiert. Und sollen eine Riesenmenge an sozialen sowie methodischen Fähigkeiten besitzen. Nicht zu vergessen: Daneben sollen sie auch noch ihrer operativen Arbeit nachgehen. Das alles in der zur Verfügung stehenden Arbeitszeit unter einen Hut zu bringen, ist eine enorme Herausforderung.

Aus welchen Branchen kommen diese Kunden?

Einfache Antwort: aus allen.

Und bezogen auf den Standort: Woher kommen diese Unternehmen und wie groß sind sie eigentlich?

Meine Kunden kommen vor allem aus Bayern und Baden-Württemberg, schwerpunktmäßig aus den Metropolen München, Ulm und Augsburg sowie der Region. Von der Unternehmensgröße her hatte ich in meinen Seminaren bereits Teilnehmer aus Betrieben mit fünf Mitarbeitern - bis hin zu großen Firmen mit 5.000 Mitarbeitern. Das Thema Personalführung betrifft alle Unternehmensgrößen, es ist universell.

Begleiten Sie mit Ihren Schulungen zum Thema Personalführung eher ein Unternehmen/eine Abteilung oder sind es auch einzelne Führungskräfte, die aus eigenem Antrieb Beratung suchen?

Sowohl als auch. Im Coaching begleite ich einzelne Führungskräfte und unterstütze vor Ort bei der täglichen Führungsarbeit. Ich helfe dabei, die Aufgaben rund um die Personalführung effektiv und wertschätzend zu bewältigen - und die passenden
Instrumente dafür zu nutzen.

Wenn Sie es einmal kurz auf einen Nenner bringen: Was macht gute Personalführung heute aus?

Die richtige Mischung aus sozialen, methodischen und fachlichen Kompetenzen. Eine gute Führungskraft muss nicht der beste Fachmann sein. Es hilft natürlich - ist aber nicht der wichtigste Faktor. Viel wichtiger ist, dass die Führungskraft gut mit Menschen umgehen kann. Hier sind soziale und methodische Kompetenzen deutlich mehr gefragt als Fachwissen.

Und wie kommt die Führungskraft dahin?

In meinen Seminaren zur Personalführung weise ich immer auf einen ganz zentralen Punkt hin: Als Führungskraft sollte ich zunächst einmal ein Bewusstsein dafür entwickeln, wie mein eigenes schlüssiges "Führungsmodell" aussieht. Gesunder Menschenverstand hilft hierbei enorm weiter! Ebenso altbekannte Tugenden wie respektvoller Umgang, Klarheit und die Erfahrung, selbst einmal geführt worden zu sein.
Wer sich als Führungskraft vor Augen hält, wie angemessener Umgang mit Menschen aussehen sollte, hat schon einen großen Schritt gemacht. Zur guten Personalführung gehört auch, keine Scheu vor schwierigen Gesprächen zu haben und aus den eigenen "Führungsfehlern" zu lernen. Jede Führungskraft wird sich schon einmal ein blaues Auge geholt haben. Ich glaube, das gehört dazu. Wichtig ist nur, daraus zu lernen.

Welche aktuellen wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Trends beeinflussen Personalführung heute?

Ganz eindeutig: die demografische Entwicklung und die Digitalisierung in den Unternehmen.

Und wie haben sich die Erwartungen der Mitarbeiter an ihre Führungskräfte verändert?

Die Ansprüche der Mitarbeiter wachsen. Mitarbeitergespräche werden anspruchsvoller. Gerade jüngere Mitarbeiter bringen eine deutlich höhere Wechselbereitschaft mit und verlassen ein Unternehmen wieder, wenn sie sich zum Beispiel aufgrund der Führungsleistung ihrer Vorgesetzten nicht gut behandelt fühlen. Seit Jahren wird in diversen Umfragen immer wieder bestätigt, dass es eine große Kluft zwischen der positiven Meinung der Führungskräfte bezüglich ihrer Leistung und der negativen Meinung der Mitarbeiter über die Kompetenzen ihrer Vorgesetzten gibt.

Lässt sich Personalführung eigentlich "lernen" oder ist - zumindest ein Teil davon - eine Begabung?

Diese Frage wird mir oft gestellt. Ich glaube, Personalführung ist erlernbar. Allerdings nur dann, wenn die Führungskraft es auch wirklich lernen will. Natürlich gibt es wie überall sonst auch Naturtalente, die eine richtige Begabung zur Führung mitbringen. Die müssen dann weniger lernen oder sind schneller am Ziel. Andere tun sich schwerer, schaffen es aber auch, selbst wenn es etwas länger dauert. Wer allerdings kein wahres Interesse an der Personalführung hat, der wird niemals eine gute Führungskraft.

Eine Zielgruppe, die Sie begleiten, sind Mitarbeiter, die am Start ihrer Führungsverantwortung sind. Vor welchen Herausforderungen stehen diese Personen?

Wenn ich meine erste Führungsaufgabe übernehme, ist häufig nicht nur die Führung neu, sondern gleich die komplette Aufgabe. Diese Personen müssen also nicht nur die neue Führungsaufgabe bewältigen, sondern zusätzlich auch das neue Tagesgeschäft. Dies alles unter einen Hut zu bringen erfordert eine gute Koordination und intensives Nachdenken darüber, wie das alles bewältigt werden kann. Daneben strömen eine Menge Erwartungen auf neue Führungskräfte ein: von Mitarbeitern, dem Chef, den Kollegen und nicht zuletzt von einem selbst. Idealerweise können diese Erwartungen erfüllt werden, aber das ist nicht so einfach. Selbstverständlich will die neue Führungskraft erfolgreich sein und ein gutes Team aus den Mitarbeitern machen, wenn mir dazu aber der Werkzeugkasten fehlt, kann einiges schief gehen. Und schnell werden so die Erwartungen des Chefs nicht erfüllt.

Was raten Sie diesen Personen?

In meinen Seminaren gehe ich in puncto Führung darauf ein, dass jeder zunächst einmal in Ruhe die eigenen Fähigkeiten überdenken sollte. Was kann ich bereits? Was fehlt mir noch? Dann geht es darum, ein eigenes Bild zu erarbeiten, wie ich mir Führung vorstelle, wie ich als Führungskraft wahrgenommen werden will, wie ich agieren will und welche Instrumente ich nutzen möchte. Dann die Erwartungen klären mit allen Beteiligten. Was erwartet der Chef von mir in puncto Personalführung? Was die Mitarbeiter? Dann mit den Mitarbeitern darüber sprechen, wie wir im Team zusammen arbeiten wollen und die Antworten darauf als gemeinsame Regeln festhalten. Das sind die drei entscheidenden Punkte zum Start in eine neue Führungsaufgabe.

Pressekontakt:

Methodo Beratung GmbH
Reiner Schon
Schmutterstr. 3 86836 Untermeitingen
(08232) 9683472
reiner.schon@methodo-beratung.de
www.methodo-beratung.de

Firmenportrait:

Seit 2011 vermittelt die Methodo Beratung GmbH Kompetenz: Reiner Schon als Geschäftsführer der Methodo Beratung GmbH und ein umfangreiches Netzwerk an Trainern und Coaches, die im Bedarfsfall hinzugezogen werden. In Seminaren, im Coaching und in der Beratung ist das Unternehmen auf drei Kompetenzfeldern tätig: Im Bereich der fachlichen Kompetenz, zum Beispiel zu den Themen Betriebswirtschaft, Jahresabschluss, Controlling, Unternehmenssteuerung, Finanzierung oder Planung. Zum Feld Soziale Kompetenz gehören die Themen Führung, Team, Kommunikation, Projektleitung oder Konfliktlösung. Methodische Kompetenzen beinhalten die Schwerpunkte Kommunikation, Verhandlungsführung, Vertriebssteuerung, Moderation oder Präsentation.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.