CAD/CAM

Veröffentlicht von: Mücke Mediendesign - André Mücke
Veröffentlicht am: 10.01.2018 11:17
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) - Die Fertigungswelt hat durch den Einsatz moderner CAD-/CAM-Systeme (www.mw-camtechnik.de)eine Revolution erfahren. CAM-Systeme kommen immer häufiger zum Einsatz. Wie eine Schnellumfrage der Produktion ergeben hat, programmieren gerade einmal 10 Prozent aller Anwender noch direkt an der Maschine.

Ein Blick in die Fertigungswelt der Gegenwart und Zukunft: Ein Bauteil wird zunächst komfortabel und bequem mithilfe von CAD konstruiert, dann eine Bearbeitungsstrategie mittels CAM-System generiert, anschließend wird daraus durch den Post-Prozessor ein fertiges Programm für die maschinelle CNC-Steuerung erstellt. Moderne CAD- /CAM-Systeme sind also zweifellos nicht mehr aus der Fertigungswelt wegzudenken, da sich mit ihnen die Bearbeitung hochkomplexer geometrischer Bauteile enorm vereinfacht hat oder zum Teil sogar erst ermöglicht wurde. Daher ist es nicht verwunderlich, dass fast sämtliche von der Produktion in einer Schnellumfrage befragten Unternehmen inzwischen CAM-Systeme einsetzen.

Weniger als 10 Prozent aller Kunden programmieren schätzungsweise ausschließlich an der Maschine. Gehört damit die direkte Programmierung an der Maschine der Vergangenheit an? Die Antwort lautet: Nein. Kleinere Programmierungen werden in Zukunft immer noch von ca. 80 bis 90 Prozent der Bediener direkt an der Maschine vorgenommen. Dennoch geht der Trend heutzutage bei allen Anwendungen hin zu CAM-Systemen, da hiermit komplexe Geometrien sicher gefertigt werden können. So verringern sich auch die für Nacharbeiten und Ausschuss entstehenden Kosten. Überdies lässt sich aufgrund von Simulationsmöglichkeiten der Einfahraufwand stark einschränken. Die direkte Maschinenprogrammierung kommt nur noch in Einzelfällen zum Einsatz, z. B. bei der Programmierung einfacherer Drehoperationen vor einer Fräsbearbeitung.

Heute befindet sich die CAD/CAM-Kette im Allgemeinen auf einem sehr hohen Level. So können mithilfe von CAM-Systemen äußerst produktive Strategien umgesetzt werden. Es existieren Schnittstellen zu Simulationsumgebungen und Werkzeugverwaltungen, die es ermöglichen, Kollisionssituationen automatisiert zu prüfen und Bearbeitungszeiten exakt vorherzuberechnen. Alle spezifischen Maschinenfunktionen lassen sich mithilfe spezieller Post-Prozessoren nutzen. In diesem Zusammenhang bieten viele Werkzeugmaschinenhersteller verstärkt Lösungen an. Dazu zählen nicht nur Maschinen, Werkzeuge und Vorrichtungen, sondern auch das Einfahren kompletter CNC-Programme.

Pressekontakt:

Mücke Mediendesign- André Mücke
Drosselstiege 7
59269 Beckum

Email: info@muecke-mediendesign.de

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.