Buchtipp: ENDSTATION - Leo Schwartz und das Blutgeld von Irene Dorfner

Veröffentlicht von: Autorin/Schrifstellerin
Veröffentlicht am: 26.01.2018 13:48
Rubrik: Freizeit & Hobby


(Presseportal openBroadcast) - "Ein spannender Regionalkrimi aus Bayern, der es in sich hat!" Im 21. Fall der Autorin Irene Dorfner geht es um Pflegeheime, Parteispenden - und natürlich um Mord:

Vor dem Polizeipräsidium im bayerischen Mühldorf am Inn wird eine Frau erschossen. Sie stirbt in den Armen von Kommissar Leo Schwartz. Die letzten Worte der Frau sind kaum verständlich und ergeben keinen Sinn. Dass sie Leo einen Schlüssel in die Jacke steckte, hatte der nicht bemerkt. Die Tote ist die Frau des Spitzenpolitikers Esterbauer von der neuen, aufstrebenden Bürgerpartei Bayerns, die in der Bevölkerung immer beliebter wird, aber vielen anderen ein Dorn im Auge ist.

Als die Kriminalbeamten dem Ehegatten den Tod seiner Frau mitteilen wollen, ist der verschwunden. Im Haus herrscht ein heilloses Durcheinander, außerdem wird eine große Menge Blut gefunden.

Wo ist der Politiker? Und was haben die beiden Führungsspitzen der neuen Partei, Martlmüller und Dickmann damit zu tun?

Die Gattin des nachrückenden Spitzenkandidaten engagiert ihren alten Freund Attila, um ihren Mann zu beschützen - und um dafür zu sorgen, dass Esterbauer nicht mehr auftaucht.

Attila macht aber sehr viel mehr. Er deckt einen beispiellosen Skandal in den von Martlmüller betreuten Pflegeheimen auf.

Die Mühldorfer Kriminalpolizei rund um Kommissar Leo Schwartz ist nicht untätig. Irgendwann kommen auch sie den Machenschaften auf die Spur - und die Wege kreuzen sich mit denen Attilas...

Eine ausführliche Leseprobe (auch von allen anderen Fällen) gibt es hier: https://www.amazon.de/Irene-Dorfner/e/B00J21DH7G/ref=ntt_dp_epwbk_0

oder auch auf der Homepage der Autorin: https://irene-dorfner.com/endstation

Bei den Recherchen zu ENDSTATION hat sich die Autorin in Pflege- und Altenheimen in Altötting, Mühldorf und Emmerting umgesehen. Sie hatte die Möglichkeit, mit Pflegekräften und Bewohnern zu sprechen. Den Eindruck, den Irene Dorfner dabei gewonnen hat, war durchweg positiv. Die Erfahrungen haben die Autorin nicht davon abgehalten, einen Regionalkrimi rund um Machenschaften in Pflegeheimen zu schreiben. Herausgekommen ist ein spannender, packender Krimi.

Die Handlungen des Buches sind fiktiv und haben (hoffentlich) nichts mit der Realität zu tun.

ENDSTATION - Leo Schwartz ... und das Blutgeld ist als Ebook und Taschenbuch überall erhältlich (ISBN: 978-3-7448-3427-8)

Irene Dorfner

Die Autorin, geboren 1964 in Reutlingen (Baden-Württemberg), lebt seit 1990 mit ihrer Familie in Kastl bei Altötting/Bayern. Sie ist gelernte Großhandelskauffrau und hat bis 2013 in diesem Beruf gearbeitet. Seitdem widmet sie sich ausschließlich dem Schreiben. Die mittlerweile 24 Regionalkrimis spielen vor allem in Bayern und Baden-Württemberg, wobei Kommissar Leo Schwartz und seine Kollegen auch gerne über Grenzen hinaus ermitteln.

Der nächste Fall erscheint demnächst, denn ein Ende ist noch nicht in Sicht

Facebook: https://www.facebook.com/IreneDorfnerAutorin/

Bildquelle: © CC0, Irene Dorfner

Pressekontakt:

Autorin/Schrifstellerin
Irene Dorfner
Eichenweg 8a 84556 Kastl
+49 8671-5071011
info@irene-dorfner.com
www.irene-dorfner.com

Firmenportrait:

Die Autorin, geboren 1964 in Reutlingen (Baden-Württemberg), lebt seit 1990 mit ihrer Familie in Kastl bei Altötting/Bayern. Sie ist gelernte Großhandelskauffrau und hat bis 2013 in diesem Beruf gearbeitet. Seitdem widmet sie sich ausschließlich dem Schreiben. Die mittlerweile 24 Regionalkrimis spielen vor allem in Bayern und Baden-Württemberg, wobei Kommissar Leo Schwartz und seine Kollegen auch gerne über Grenzen hinaus ermitteln.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.