Der Valentinstag – Herzen, Blumen, Liebesschlösser und andere Symbole der Liebe

Veröffentlicht von: EIFST GmbH
Veröffentlicht am: 06.02.2018 11:05
Rubrik: Freizeit & Hobby


(Presseportal openBroadcast) - Böse Zungen behaupten ja, der Valentinstag sei eine kommerzielle Erfindung von Blumenhändlern und der Pralinen-Industrie. Christliche Quellen führen jedoch den Valentinstag auf den heiligen Valentin zurück.
Wie die Verbindung zwischen Valentinstag und Liebe genau entstand, ist jedoch nicht gänzlich geklärt. Die geläufigste Theorie hat mit dem heiligen Valentin zu tun, der im dritten Jahrhundert nach Christus in Rom trotz des Verbots von Kaiser Claudius christliche Trauungen vorgenommen haben soll. Dem Priester soll vorgeworfen worden sein, heimlich Soldaten aus dem Heer des Kaisers getraut und sie mit Blumen beschenkt zu haben. Er wurde angeblich am 14. Februar hingerichtet.
Der Valentinstag als Tag der Verliebten hat in seiner heutigen Form in Deutschland noch keine allzu lange Tradition. Erst Anfang der 50er Jahre kam der Brauch, den Liebsten zu beschenken, auch in Deutschland zu verstärkter Bedeutung.
Die am Häufigsten geschenkten Aufmerksamkeiten sind sicherlich Blumen und Pralinen. Aber auch sehr persönliche Geschenke oder gemeinsame Unternehmungen wie z.B. ein Abendessen zu zweit sind schöne Gesten an den geliebten Partner. Mehr und Mehr ist in den letzten Jahren das Anbringen eines sogenannten Liebesschlosses in Mode gekommen. Liebesschlösser sind individuell gestaltete Vorhängeschlösser mit den Namen der Verliebten. Der Schlüssel wird nach dem gemeinsamen Anbringen des Schlosses (meist an Brücken) ins Wasser geworfen und soll somit die Unzertrennlichkeit des Paares besiegeln.
Dieser Brauch, ein Schloss als Symbol der Liebe an einer Brücke anzubringen, gefällt gut der Hälfte der Deutschen (51%). Schon jeder Zehnte hat es selbst getan. Viele weitere (38%) können sich vorstellen, mit dem richtigen Partner ein solches Liebesschloss aufzuhängen*.
Die in Deutschland bekanntesten Brücken zum Anbringen eines Liebesschlosses sind die Kölner Hohenzollernbrücke und die Thalkirchner Brücke in München. Aber auch die Millennium Bridge in London und die Kampas Brücke in Prag werden gerne von Verliebten aufgesucht um ein Zeichen Ihrer Liebe zu hinterlassen. An der Bridge of Love in Helsinki ist das Anbringen von Schlössern als symbolische Liebesbekundung ausdrücklich erlaubt, während in vielen anderen Großstädten regelmäßig seitens der Stadt gegen das Anbringen von Liebesschlössern vorgegangen wird.
Planen Sie doch dieses Jahr einen Kurztrip und bringen Sie gemeinsam mit Ihrem Liebsten ein Symbol der Liebe an! Individuelle Liebesschlösser erhalten Sie schnell und günstig, nach Ihren Vorstellungen gestaltet auf www.liebes-schloss.de. Hier erhalten Sie speziell zum Valentinstag sogar einen Preisnachlass!
Der Anbieter www.liebes-schloss.de gehört zu den Pionieren der Branche und überzeugt zudem mit der Shop-Bewertung „sehr gut“ bei über 1300 Bewertungen.
Im Angebot erhalten Sie unter Anderem rostfreie Alu-Schlösser in Rot und Rosarot und rostfreie Schlösser in Herzform in Rosarot, Gold, Rot, Schwarz und Silber. Es werden ausschließlich rostfreie Schlösser angeboten – denn die Schlösser sollen ja, wie die Liebe auch, für die Ewigkeit sein.
Die Gravur erhalten Sie bei www.liebes-schloss.de gratis, auch beidseitig! Die gewünschte Gravur kann schnell und einfach online nach Ihren Wünschen konfiguriert werden
Ein Liebesschloss ist auch eine wunderbare Geschenkidee zur Verlobung, Hochzeit, Geburt oder Taufe, zu Jahrestagen oder Jubiläen, zum Geburtstag, zu Weihnachten oder einfach so: als Liebesbeweis oder Versöhnungsgeschenk.
* Markt- und Trendforschungsinstitut EARSandEYES, Hamburg unter 2.000 Bundesbürgern im Alter von 16-65 Jahren, publiziert auf lifePr.de, Februar 2017.

Pressekontakt:

EIFST GmbH
Alexander Schuh
Auf dem Hövellande 6
44269 Dortmund
+49 721 17029194-0
+49 721 17029194-9
info@liebes-schloss.de
https://www.liebes-schloss.de

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.