Blinkmuffel werden immer mehr

Veröffentlicht von: ARAG SE
Veröffentlicht am: 27.02.2018 14:56
Rubrik: Logistik & Verkehr


(Presseportal openBroadcast) - ARAG Experten über den korrekten Einsatz des Fahrtrichtungsanzeigers

Früher war alles besser! Die Sommer waren sonniger, die Wälder waren grüner und Autofahrer haben vor dem Abbiegen geblinkt. Ob das wirklich alles zutrifft oder nur in der nostalgischen Erinnerung so erscheint, können auch die ARAG Experten nicht mit Sicherheit sagen. Sie können allerdings über den notwendigen Gebrauch des Fahrtrichtungsanzeigers im Straßenverkehr Auskunft geben.

Blinkmuffel
Blinkmuffel werden im Straßenverkehr - zumindest dem Gefühl nach - immer mehr. Dabei ist der Einsatz der Fahrtrichtungsanzeiger - so nennen Juristen den Blinker - in der Straßenverkehrsordnung (StVO) in zahlreichen Paragrafen geregelt und zwingend vorgeschrieben. Kommt der Blinker dann nicht regelgerecht zum Einsatz, droht dem Fahrer ein Bußgeld; in der Regel von 10 Euro. Verursacht der Fahrer durch das Nicht-Anzeigen eines Richtungs- oder Spurwechsels einen Unfall, kann es laut ARAG Experten aber erheblich teurer werden.

Ein- und Ausfahrt
Schon beim Start in den Straßenverkehr kommt der Blinker zum Einsatz. "Die Absicht einzufahren oder anzufahren ist rechtzeitig und deutlich anzukündigen; dabei sind die Fahrtrichtungsanzeiger zu benutzen." So sieht es § 10 der StVO vor. Beim Ausfahren aus einer Parklücke, beim Verlassen eines Privatgrundstücks oder einer Fußgängerzone muss demnach geblinkt werden.

Spurwechsel
Bei mehrspurigen Straßen ist der Einsatz des Blinkers Pflicht, bevor das Fahrzeug die Spur wechselt. Das gilt nicht nur für den ersten Wechsel der Spur, sondern auch für das Wiedereinordnen auf die vorhergehende Fahrspur.

Überholen
Auch zur Ankündigung von Überholmanövern und somit zum kurzzeitigen Wechsel auf die Gegenfahrbahn ist das Blinken Pflicht - beim Wiedereinordnen auf die ursprüngliche Fahrspur wird auch geblinkt.

Vorsicht Kreisverkehr
Bei der Einfahrt in einen Kreisverkehr zu blinken ist laut StVO ausdrücklich verboten! Der Blinker muss jedoch gesetzt werden, wenn man den Kreisverkehr verlässt. Das ist aus verkehrsjuristischer Sicht nämlich die eigentliche Richtungsänderung.

Einmal ist keinmal
Mindestens dreimal sollte der Blinker aufleuchten bevor man anfährt oder die Fahrtrichtung wechselt. Besonders gefährlich sind Situationen, in denen Verkehrsteilnehmer erst beim Spurwechsel oder Abbiegen den Blinker setzen. Aus diesem Grund sollte eine Fahrtrichtungsänderung auch immer rechtzeitig angezeigt werden.

Warnblinkanlage
Bei der Warnblinkanlage kommen alle Blinker am Fahrzeug gleichzeitig zum Einsatz. Ihr Missbrauch, zum Beispiel zum kurzzeitigen Parken in zweiter Reihe, wird in der Regel mit einem Verwarngeld von 5 Euro geahndet. Die Warnblinkanlage sollte im Falle einer Panne oder eines Unfalls eingesetzt werden. Auch bei der Annäherung an ein Stauende ist es erlaubt - und mittlerweile üblich -andere Verkehrsteilnehmer mit der Warnblinkanlage auf das Hindernis hinzuweisen. Die StVO wurde dafür eigens verändert, denn bis Oktober 1997 war dies nicht erlaubt, so ARAG Experten.

Download des Textes und verwandte Themen:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/auto-und-verkehr/

Pressekontakt:

redaktion neunundzwanzig
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf
0211 963-2560
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Firmenportrait:

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 17 Ländern - inklusive den USA und Kanada - nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit über 3.900 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von rund 1,6 Milliarden EUR.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.