Diesel-Urteil: VW & Co. zocken ihre Kunden ab

Veröffentlicht von: SUSTAINMENT®
Veröffentlicht am: 01.03.2018 08:56
Rubrik: Umwelt & Energie


(Presseportal openBroadcast) - Städte dürfen Fahrverbote für Dieselautos verhängen

Es ist entschieden: Städte dürfen Fahrverbote für Dieselautos verhängen, um die Gesundheit ihrer Bewohner zu schützen und EU-Stickstoffdioxid-Grenzwerte einzuhalten. Jetzt ist wichtig, dass nicht nur kurzfristige Lösungen für betroffene Fahrzeugeigentümer, sondern weiter gedachte Lösungen des gesamten Problems gesucht werden. Auf keinen Fall dürfe man nun die Kosten auf die Fahrzeugeigentümer abwälzen. Das ist zumindest die Meinung des Bloggers Kilian Rüfer, der mit der Initiative für Nachhaltiges Investieren über Investitionen in erneuerbare Mobilität informiert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte: "Es geht um einzelne Städte, in denen muss noch mehr gehandelt werden. Aber es geht wirklich nicht um die gesamte Fläche und die ganzen Autobesitzer in Deutschland." Dies greife jedoch zu kurz, so Rüfer: "Überrascht sein kann Merkel nicht. Immerhin macht die EU wegen der Stickstoffdioxid-Belastung seit 10 Jahren Druck auf die Bundesregierung. Das Problem wurde eine Dekade lang ausgesessen. Offenbar hat die deutsche Automobilindustrie zu großen politischen Einfluss." Geschont wurde diese beim letztjährigen "Dieselgipfel". Statt sie zu einer Hardware-Nachrüstung zu verpflichten wurde der Einsatz eines Softwareupdates beschlossen, dessen Wirksamkeit bei Messungen im Realbetrieb jedoch widerlegt wurde. Zusätzlich wurde der Kauf weiterer Euro-6-Diesel-Fahrzeuge mit einer Prämie subventioniert.

Der VW-Konzern hat im Jahr 2017 mit 17 Milliarden Euro sein operatives Ergebnis deutlich verbessert. Die durch manipulierte Abgaswerte betrogenen Kunden müssen nun darum bangen, ob sie ihre Fahrzeuge künftig in allen deutschen Städten überhaupt noch fahren dürfen. Eine angemessene Lösung für die Luftreinheit wäre eine umfassende Verkehrswende. Kurzfristige Schritte wie eine "Blaue Plakette" oder Nachrüstungen für ältere Diesel-Fahrzeuge können lediglich ein Anfang sein. Ebenso sei ein Stopp von Diesel-Subventionen wichtig. Luftreinheit kann über attraktivere öffentliche Verkehrsmittel, den Bau von mehr Rad- und Fußwegen und einen beschleunigten Ausbau der Elektromobilität erzielt werden.

Nicht nur politische, sondern auch finanzielle Entscheidungen können eine Verkehrswende begünstigen. "Wer in saubere Luft investieren will, der sollte in reine Elektrofahrzeug-Hersteller wie Tesla oder Sono Motors investieren, die nicht auf Erträge aus dem Verkauf von Verbrennungsmotoren angewiesen sind.", erklärt Rüfer. Weitere wichtige Investitionsgüter seien Elektroladesäulen wie bei der Inselwerke eG und öffentliche Verkehrsmittel, günstigstenfalls auch diese mit reinem Elektroantrieb.

Weitere Informationen zu diesem Thema bietet die Initiative für Nachhaltiges Investieren online auf www.nachhaltig-investieren.com.

Bildquelle: Kilian Rüfer / SUSTAINMENT®

Pressekontakt:

Initiative für Nachhaltiges Investieren
Kilian Rüfer
Berliner Straße 4 37073 Göttingen
0551-28048090
info@nachhaltig-investieren.com
www.nachhaltig-investieren.com

Firmenportrait:

Die Initiative für Nachhaltiges Investieren richtet sich an Privatanleger. Sie setzt sich für Transparenz in der Finanzwelt ein, zeigt Alternativen auf, wie und wo nachhaltig investiert und die Wirkung nachhaltiger Investionen bewusst gesteuert werden kann. In Zusammenarbeit mit Presseredaktionen, über soziale Medien, eigene Videobeiträge und auf dem Webportal www.nachhaltig-investieren.com will die Initiative mehr Menschen für das Thema gewinnen. Herausgeber ist Kilian Rüfer. Der gelernte Mediengestalter und Ingenieur für erneuerbare Energien bloggt seit 2012 für die Energiewende, Nachhaltigkeit und deren Kommunikation und betreibt seit 2005 die auf Nachhaltigkeit spezialisierte Kommunikationsagentur SUSTAINMENT®.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.