IT-Service-Net informiert über IT-Security

Veröffentlicht von: Schappach-Marketing IT-Service-Net
Veröffentlicht am: 05.04.2018 16:51
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) - Das Thema ist fremde Zugriffe verhindern denn wenn Eindringlinge es schaffen in das eigene Netz einzudringen hat man verloren! Eigene Daten liegen offen dar, der Hacker kann sich einfach bedienen, dies können Bankdaten sein, Passworte oder Informationen die einen Dritten wirklich nichts angehen.

Gerade jetzt wo die Digitalisierungswelle bevorsteht ist die IT-Sicherheit von größter Bedeutung. Möglicherweise können Produktionsprozesse lahmgelegt werden und andauernde Störfälle ausgelöst werden.

Man sollte deshalb alle Maßnahmen ergreifen die einem Angreifer das Leben schwer zu machen. Alle vernetzten Rechner und Netzwerkkomponenten sollten mit Passworten versehen werden. Wichtig ist hier auch den eigenen Rechner, mit einem Admin- Passwort, zu sichern.

Alle geheime Passworte und Daten sollten sich nicht als Liste auf dem Rechner befinden. Am besten die kritischen Daten auf einen USB-Stick oder eine SD- Card sichern, sicher verwahren und nur im Bedarfsfall einstecken.

Sichere Passworte
Geburtsdaten und der Name von Kindern sind megaout. Ein Passwort sollte mindestens 6-8 Zeichen haben, besser mehr. Es sollte nicht erratbar sein, deshalb auch Zahlen sowie ausgefallene Sonderzeichen verwenden.

Passwortautomatik?
In Browsern ist es üblich Passworte permanent zu speichern damit es der User bei der nächsten Einwahl einfacher hat. Damit hat es der Hacker aber auch einfacher, deshalb sollte diese Funktion nicht verwendet werden.

Sicherheitslücken
Manche fragen sich wieso Microsoft ständig Updates liefert? Der Grund ist der ständige Kampf die eigenen Lücken zu schließen. Schafft es mal wieder ein Hacker einzubrechen werden Gegenmaßnahmen geschaffen. Diese werden in Form von Updates an den User weitergegeben also Updateautomatik einschalten. Bei Anwendersoftware hat man in milderer Form das gleiche Problem, hier sollte man in regelmäßigen die Homepage des Anbieters aufsuchen und nach Securityupdates schauen.

Absolute Sicherheit
Die gibt es leider nicht nur eine optimale. Das ist erreichbar durch weitere Sicherheitsmaßnahmen das würde aber diesen Rahmen sprengen. Ein höherer Sicherheitsgrad ist erreichbar durch den Einsatz einer Firewall. Diese zu programmieren erfordert ein ziemliches Fachwissen, das können nur firmeninterne IT-Sicherheitsbeauftragte.

Wenn kein eigener IT-Fachmann greifbar ist
Nicht jede Firma verfügt über einen eigenen EDV-Administrator, ein Fachmann ist in diesem Fall jedoch zwingend erforderlich. Es müssen viele Maßnahmen ergriffen werden um das IT-Systeme vor äußeren Angriffen zu schützen.

Hilfe bietet hier das bundesweit operierende IT-Service-Net mit über vierzig, strategisch verteilten, Stützpunkten. Diese sind leicht, unter Eingabe der eigenen PLZ, zu finden: http://www.it-service-net.de
Der IT-Service-Net Experte macht einen Basis-Sicherheitscheck und prüft ob die nach IT-Grundschutz empfohlenen Maßnahmen bereits umgesetzt sind und welche grundlegenden Sicherheitsmaßnahmen noch fehlen.

Aufgrund der wachsenden Nachfrage nach IT-Dienstleistungen, verstärkt das Netz seine Reihen. Interessierte Einzelkämpfer und qualifizierte Existenzgründer werden in das Netz integriert, um einen optimalen Service in der Zielgruppe von kleinen - und mittleren Unternehmen zu leisten.

ITSN/US

Pressekontakt:

Schappach-Coaching
Ulrich Schappach
Betreff: IT-Service-Net
68259 Mannheim
Max Hachenburg- Str. 26
fon: 0621-718 66 90
mail: kontakt@schappach.de
web: http://www.it-service-net.de

Firmenportrait:

Das IT-Service-Net ist ein bundesweites Netz von Servicetechnikern. Es integriert Existenzgründer und EDV-Einzelkämpfer. Ziel ist es beiden Gruppen zu helfen einen wirtschaftlichen Erfolg in der IT- Branche zu erzielen. Das Netz übernimmt auch Serviceaufträge von Firmen und Herstellern die keinen eigenen Vor-Ort-Service unterhalten

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.