Joint Venture Markgräflich Badisches Weinhaus startet mit 1112 seine erste Burgunderweinlinie am Markt

Veröffentlicht von: Gourmet Connection GmbH
Veröffentlicht am: 12.04.2018 09:50
Rubrik: Handel & Wirtschaft


Fotocredit: Elfhundertzwölf
(Presseportal openBroadcast) - Im September 2017 haben sich Rotkäppchen-Mumm und das Haus Baden,
Eigentümer des VDP-Weinguts Markgraf von Baden, zum Joint Venture Mark-
gräflich Badisches Weinhaus zusammengeschlossen. Nun launcht das Unternehmen mit Elfhundertzwölf eine elegante und ausdrucksstarke Burgunderlinie, die jahrhundertelange Tradition und modernen regionalen Weinbau verbindet. Das Sortiment von Elfhundertzwölf - Grauburgunder, Spätburgunder und Blanc de Noirs - wurde im Rahmen der ProWein erstmals vorgestellt und ist ab April 2018 im LEH erhältlich.

„Unsere Unternehmen verbinden kompromissloses Qualitätsdenken, Leidenschaft für hochwertige Produkte, lange Tradition und zukunftsorientiertes Handeln“, erklärt Michael Prinz von Baden, Geschäftsführer des Markgräflich Badischen Weinhauses, zum neu gegründeten Joint Venture. „Der Markenname Elfhundertzwölf leitet sich aus der langen Familientradition der Markgrafen von Baden ab, sie waren und sind Wegbereiter der zeitgemäßen badischen Lebenskultur“, erklärt Cathrin Duppel, Marketingleiterin von Rotkäppchen-Mumm. Somit hat das Joint Venture nicht nur die Expertise und das Netzwerk eines der größten Sekt- und Weinproduzenten Deutschlands im Rücken, sondern auch ein Weingut, dessen Geschichte bis ins Jahr 1112 zurückreicht.

Badische Tradition modern interpretiert
Der fruchtbetonte Grauburgunder überzeugt mit ausgewogener Mineralität, der rubinrote Spätburgunder mit raffinierten Aromen von roten Früchten. Ergänzt wird das Portfolio durch einen Blanc de Noirs mit feiner Säure und Noten von Birne und Zitrus. „Mit großer Leidenschaft wurden mit der Weinlinie Elfhundertzwölf drei einzigartige Burgunderweine geschaffen, auf die wir sehr stolz sind“, erklärt Volker Faust, Weingutsleiter des VDP-Weinguts Markgraf von Baden. „Alle drei Varianten wurden für anspruchsvolle Genießer kreiert, die gerne erlesene Weine zu einem schönen Essen oder in geselliger Runde genießen.“
Modernes Design und hochwertige Optik
Die elegante Flaschenform und das aufwendige Etikett sind die perfekte Verbindung von Handwerk und Tradition, individuelle Farbkonzepte sorgen für klare Sortenerkennbarkeit. Die markgräfliche Burg wird durch eine künstlerische Illustration verschiedenfarbiger Trauben ergänzt. Der Claim „Wein für heute. Tradition seit 1112.“ unterstreicht noch einmal die moderne Umsetzung traditioneller Winzerkunst.

Maßgeschneiderte Launch-Kampagne
Die Einführung von Elfhundertzwölf wird von zahlreichen Marketingmaßnahmen begleitet, um die Marke von Anfang an erfolgreich im gehobenen Segment zu platzieren. Geplant sind aufmerksamkeitsstarke PoS-Aktionen mit Verkostungen, hochwertige Exklusivdisplays und auffällige Regaltools in Kombination mit maßgeschneiderten Kundenaktivierungen. Zusätzlich werden die Weine sowohl in der Fach- und Publikumspresse als auch digital vorgestellt.

Alle drei Weine werden durch Rotkäppchen-Mumm vertrieben und sind ab April 2018 in 0,75 Liter für 4,99 Euro UVP im LEH erhältlich. Der Verkaufspreis liegt im alleinigen Ermessen des Handels.



Über das Markgräflich Badische Weinhaus und Elfhundertzwölf:
Elfhundertzwölf ist die erste Weinlinie des Markgräflich Badischen Weinhauses, ein Joint Venture zwischen Rotkäppchen-Mumm und dem Haus Baden, Eigentümer des VDP-Weinguts Markgraf von Baden. Gegründet im September 2017, verbinden sich hier die Expertise und das Netzwerk eines der größten Sekt- und Weinproduzenten Deutschlands mit einem Weingut, dessen Geschichte bis ins Jahr 1112 zurückreicht.
Die in 2018 neu eingeführte Burgunderlinie Elfhundertzwölf umfasst die Sorten Spätburgunder, Grauburgunder und Blanc de Noirs.

Pressekontakt:

Gourmet Connection GmbH
Miriam Walter
+49 69 25 78 128 14
m.walter@gourmet-connection.de
Münchener Straße 45
D-60329 Frankfurt

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.